+
19 Amphoren voller Münzen kamen in Südspanien zufällig ans Tageslicht.

Er stammt aus Zeiten des Römischen Reichs

Münzschatz "von unschätzbarem Wert" entdeckt

Sevilla - Archäologische Sensation in Südspanien: Beim Verlegen elektrischer Leitungen stoßen Arbeiter einen Meter unter der Erdoberfläche auf 19 antike Amphoren. Darin wurde aber nicht Wein oder Öl transportiert.

Bei Grabungsarbeiten ist in Südspanien ein antiker Münzschatz von mehr als einer halben Tonne aus der Zeit des Römischen Imperiums entdeckt worden. Der Fund in der Kleinstadt Tomares bei Sevilla umfasst Tausende Bronze- und Silbermünzen, die in 19 Amphoren abgefüllt waren. Wie die Direktorin des Archäologischen Museums von Sevilla, Ana Navarro, mitteilte, stammen die Münzen aus dem 3. und 4. Jahrhundert. Ein Fund dieser Art sei in Spanien ohne Beispiel.

Die Münzen seien von unschätzbarem Wert. „Es geht bestimmt um eine Größenordnung von Millionen (Euros)“, sagte Navarro nach Medienberichten vom Freitag. „Der eigentliche Wert ist jedoch archäologischer Art, und der lässt sich nicht beziffern.“

Die Amphoren mit den Münzen wurden in einem Park entdeckt, als Arbeiter Grabungen zur Verlegung elektrischer Leitungen vornahmen. Zehn Amphoren wurden bei den Arbeiten zerbrochen, neun blieben intakt. Die Münzen mit einem Gewicht von insgesamt 600 Kilogramm seien in einem ausgezeichneten Zustand, weil sie nicht in Umlauf gebracht worden seien, teilte die Museumsdirektorin mit. Sie seien gleich nach der Prägung in die Amphoren abgefüllt worden.

Möglicherweise seien die Münzen für eine Einheit des römischen Heeres oder eine Behörde des Römischen Reichs bestimmt gewesen, sagte Navarro. „Aber das wissen wir nicht genau.“ Die meisten Münzen seien aus Bronze, aber einige trügen auch eine Silberschicht.

„Die Amphoren sind kleiner als die, die man in der damaligen Zeit für die Lagerung von Wein und Öl benutzte“, zitierte die Zeitung „El País“ die Direktorin. „Es ist aber erstaunlich, dass sie für den Transport von Münzen benutzt wurden.“ Die wirkliche Bedeutung des Fundes könne erst eingeschätzt werden, wenn die Münzen genauer untersucht worden seien. „Der Schatz ist aber mit Sicherheit eine von ganz wenigen Entdeckungen dieser Art aus den Zeiten des Imperiums.

Die geheimen Schatzkammern Deutschlands

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Langfinger klaut Weihnachtsmann in Bochum das Kostüm
Ein Unbekannter klaute dem fliegendem Weihnachtsmann zwei Koffer. In denen befand sich unter anderem die wichtigste Requisite der Bochumer Attraktion: Das Kostüm. 
Langfinger klaut Weihnachtsmann in Bochum das Kostüm
Weg damit: Bagger zerstört Riesen-Hakenkreuz in Hamburg 
Vor genau einer Woche fand ein Baggerfahrer zufällig ein monströses Hakenkreuz unter der Erde eines Sportplatzes. Nun rückte der Bagger an und setzte dem Nazi-Symbol ein …
Weg damit: Bagger zerstört Riesen-Hakenkreuz in Hamburg 
Die Hoffnung stirbt zuletzt: Marine gibt Suche nach verschollenem U-Boot nicht auf
Die Hoffnung schwindet. Die „ARA San Juan“ ist nun seit über einer Woche verschwunden. An Bord befanden sich 44 Leute - die Suche geht weiter. 
Die Hoffnung stirbt zuletzt: Marine gibt Suche nach verschollenem U-Boot nicht auf
Student droht mit Amoklauf an der Uni Trier
Eine Amokdrohung an der Trierer Uni hält die Polizei stundenlang in Atem. Zwar nimmt sie den Tatverdächtigen am Morgen fest. Damit ist der Einsatz aber noch nicht vorbei.
Student droht mit Amoklauf an der Uni Trier

Kommentare