+
Mit einer Mullbinde umwickelt hat er zwei Banken überfallen: Der als Mumien-Räuber angeklagte Hanno M. 

Die große Lebenslüge des Räubers

"Mumien-Räuber" gesteht Banküberfälle

Dortmund - Er wickelte sich Mullbinden um den Kopf und überfiel zwei Banken: Nun muss sich ein 33-Jähriger vor Gericht verantworten. Er gestand und enthüllte nun seine Lebenslüge.

Ein als „Mumien-Räuber“ bekannt gewordener Mann aus Dortmund hat vor Gericht zwei Banküberfälle gestanden. Bei der ersten Tat hatte sich der 33-Jährige den Kopf mit Mullbinden umwickelt, bei der zweiten das Gesicht mit Pflastern beklebt. Jetzt droht ihm Gefängnis. Die Staatsanwaltschaft hat zwei Jahre und sieben Monate Haft beantragt.

Niemand sollte wissen, dass er gescheitert war

Hintergrund der Taten war eine Lebenslüge. „Alle haben gedacht, dass ich ein Lehrer mit Staatsexamen bin, aber das war ich gar nicht“, sagte der Angeklagte zum Prozessauftakt am Mittwoch vor dem Dortmunder Landgericht. Er habe an der Universität Münster zwar Geschichte und Germanistik studiert, sei aber gescheitert. Das habe jedoch niemand wissen sollen - schon gar nicht seine Eltern.

Deshalb habe er weiter Erfolge vermeldet, sei gleichzeitig aber in immer größere finanzielle Schwierigkeiten geraten. Nach dem Verlust seiner Wohnung habe er monatelang in seinem Auto auf dem Uni-Parkplatz gelebt. Erst in Münster, dann in Dortmund. Zum Duschen ging er nach eigenen Angaben in die Turnhalle, im Winter saß er bis Mitternacht in der Bibliothek. „Da war es zumindest warm.“

Er unterrichtete ohne Staatsexamen

Auf Vermittlung seiner Mutter habe er später zwar einen Aushilfsjob an einem Dortmunder Gymnasium bekommen. Da er jedoch keine Meldeadresse und kein Konto besessen habe, sei ihm auch kein Geld überwiesen worden. Dass er gar kein Lehrer gewesen sei, habe niemand überprüft. Am Ende sei er so verzweifelt gewesen, dass er sich zu den Überfällen habe hinreißen lassen.

Zu der ungewöhnlichen Maskierung sagte der 33-Jährige im Prozess: „Ich wollte nicht auffallen. Ich habe gedacht: Wenn ich mir den Kopf verbinde, denkt jeder, ich hätte einen Unfall gehabt.“

Der Mumien-Räuber jobbt nun im Baumarkt

Laut Geständnis hatte er bei den Überfällen eine Spielzeugpistole dabei. Bei der Tat im Dezember 2014 in Dortmund belief sich die Beute auf 8500 Euro. Den zweiten Überfall in Unna rund ein Jahr später hatte der Angeklagte abgebrochen.

Nach Angaben seiner Verteidigerin jobbt der 33-Jährige inzwischen in einem Baumarkt. „Er hat begonnen, den Schaden wieder gutzumachen und auch Schmerzensgeld zu zahlen“, sagte die Anwältin am Rande des Prozesses. Der Angeklagte selbst hofft auf eine Bewährungsstrafe. Das Urteil soll am kommenden Dienstag gesprochen werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vier Tote bei Kollision von Hubschrauber und Flugzeug
Ein Rettungshubschrauber und ein Sportflugzeug krachen ineinander. Alle vier Insassen sterben, sie hatten keine Chance. Die Unglücksursache ist offen.
Vier Tote bei Kollision von Hubschrauber und Flugzeug
Raser in skurrilem Gefährt: Rollstuhl-Fahrer mit 50 km/h unterwegs - Polizei muss ihn stoppen
So einen Raser hat die Polizei im rheinischen Wesel noch nie gestoppt: Mit einem frisierten Elektro-Rollstuhl kurvte ein 65-Jähriger am Bahnhof der Stadt herum - mit 50 …
Raser in skurrilem Gefährt: Rollstuhl-Fahrer mit 50 km/h unterwegs - Polizei muss ihn stoppen
Bluttat an Gesamtschule: Polizei nennt Details zu Opfer und Täter
Drama im nordrhein-westfälischen Lünen: Am Dienstagmorgen soll ein 15-Jähriger einen Mitschüler (14) an einer Gesamtschule getötet haben. Die Hintergründe sind noch …
Bluttat an Gesamtschule: Polizei nennt Details zu Opfer und Täter
Grausames Verbrechen? Vater soll dreijährige Tochter getötet haben
Ein 35 Jahre alter Vater aus Dresden soll seine dreijährige Tochter getötet haben. Das Kind war tot in der Wohnung des Mannes in Dresden-Gorbitz gefunden worden.
Grausames Verbrechen? Vater soll dreijährige Tochter getötet haben

Kommentare