+
Glaubt man “Punxsutawney Phil“, müssen die Amerikaner noch sechs weitere Wochen zittern.

Murmeltier-Tag: Phil sagt das Wetter voraus

Washington - Viele Amerikaner schauen einmal mehr auf das Murmeltier “Punxsutawney Phil“. Wie immer gibt das Pelztier pünktlich am 2. Februar seine Wetterprognose ab.

Murmeltier “Phil“ meint es dieses Jahr nicht gut: Der Schatten des kleinen Nagers in Punxsutawney (Bundesstaat Pennsylvania) wies am Donnerstag auf sechs Wochen mehr Winter hin. Denn wie jedes Jahr am 2. Februar, dem traditionellen “Groundhog Day“ (Murmeltiertag), diente das Pelztier als Wetterfrosch. Nachdem “Phil“ im vergangenen Jahr ein baldiges Winterende prophezeit hatte, verkündete er jetzt, dass der Frühling noch eine Weile auf sich warten lassen wird.

Ein Seufzen ging durch die Menge, als Bill Deely, Präsident des örtlichen Murmeltiervereins, pünktlich um 7.30 Uhr (13.30 Uhr MEZ) mitteilte, dass Phil Schnee und Eis vorausgesagt habe. Glaubt man der Legende, so spricht nur Präsident Deely die Murmeltiersprache “Groundhogese“, weshalb er es übernahm, den nach Angaben der Veranstalter 18 000 anwesenden Menschen Phils Prognose mitzuteilen. Wer bei dem Spektakel nicht vor Ort war, konnte es über Facebook und Twitter oder die Kanäle der zahlreichen anwesenden Fernsehstationen verfolgen.

Der “Groundhog Day“ geht zurück auf deutsche Siedler. Die Einwanderer glaubten, dass ein aus dem Winterschlaf erwachendes Murmeltier an Maria Lichtmess, exakt 40 Tage nach Weihnachten, das Wetter vorhersage. Sieht der Nager seinen Schatten, müssen sich die Menschen auf sechs Wochen mehr Winter einstellen. Sieht er ihn nicht, weil der Himmel bewölkt ist, dann liegt Frühling in der Luft.

Punxsutawney wappnet sich jedes Jahr für eine Invasion von Schaulustigen und Medienvertretern. Denn spätestens der Film “Und täglich grüßt das Murmeltier“ hat Phil zu einem Weltstar gemacht. Seit der Schauspieler Bill Murray 1993 im Kino ein und denselben Tag wieder und wieder durchmachen musste, pilgern Zehntausende Menschen in das freundliche Städtchen. Tierschützer finden das Ritual dagegen gar nicht gut. Sie bemängeln, dass das Pelztier rücksichtslos aus seinem Schlaf gerissen werde - und das nur, um Menschen zu unterhalten. Sie fordern ein Ende der Tradition.

Davon wollen die Murmeltierianer aber nichts wissen. Seit 126 Jahren schon, so sagen sie, prognostiziere ihr “Puxsutawney Phil“ das Wetter. Dabei verkündete er bislang nur 16 Mal baldigen Frühling. Etwas dürfte Phils Anhänger in diesem Jahr aber tröstlich stimmen: An weiten Teilen der Ostküste ist der Winter bisher ungewöhnlich mild. Während in Deutschland augenblicklich gebibbert werden muss, kletterte etwa am Mittwoch in New York die Quecksilbersäule auf 17 Grad.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Transsexualität soll keine psychische Erkrankung mehr sein - Videospielsucht schon
Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) will Transsexualität von der Liste psychischer Erkrankungen streichen. Videospielsucht soll dagegen aufgenommen werden.
Transsexualität soll keine psychische Erkrankung mehr sein - Videospielsucht schon
„Wunderwaffe der Nazis“: Neues Ufo-Spielzeug sorgt für heftige Reaktionen
Ein merkwürdiges Spielzeug hat in den vergangen Tagen für Aufregung gesorgt. Der Hersteller musste viel Kritik einstecken – und macht nun einen Rückzieher.
„Wunderwaffe der Nazis“: Neues Ufo-Spielzeug sorgt für heftige Reaktionen
Getötete 16-Jährige: Verdächtiger wohl Zufallsbekanntschaft
Einen Tag nach dem Fund einer erschlagenen Jugendlichen in der Nähe von Hannover nimmt die Mordkommission "Anna" einen 24-Jährigen fest. Nun sitzt der Mann in U-Haft.
Getötete 16-Jährige: Verdächtiger wohl Zufallsbekanntschaft
Sitzbank vibriert während Vorlesung stark - Studentin macht Vibrator-Geständnis
Gewisse Bedürfnisse können anscheinend nicht immer aufgeschoben werden. Das führte bei einer Bielefelder Studentin zu einer peinlichen Situation während der Vorlesung.
Sitzbank vibriert während Vorlesung stark - Studentin macht Vibrator-Geständnis

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.