+
Wer seine Musik online kauft, kann sie überall hören.

Musik online bekommen – so wird es gemacht

In den Weiten des Netzes liegen alle Songs dieser Welt. Die meisten Künstler stellen heute ihre Musik online. Dem Fan stehen so viele Wege offen, um an die Lieder zu kommen. Ob Stream, Download oder gar illegale Methoden – wir haben uns die Möglichkeiten genauer angesehen.

Musik online streamen – alle Songs für einen Preis

Eine der neuesten Methoden, um Musik aus dem Internet zu nutzen, ist Streaming. Dabei zahlt der Kunde einen festen Betrag und hat dann die Möglichkeit, mit seinem Rechner oder Smartphone die Musik online zu streamen – also über das Gerät „strömen“ zu lassen. Die Musik wird nicht auf dem Gerät gespeichert. Das wäre illegal. Es ist in etwa so, als würde der Kunde bei einem Konzert live Rihanna-Lieder hören.

Allerdings hat ein Stream einen Nachteil: Das Gerät, auf dem er läuft, muss ständig mit dem Internet verbunden sein. Und gerade bei einem Smartphone wird das Datenvolumen so regelrecht aufgefressen. Allerdings gibt es Dienste, die es – meist gegen Gebühr – erlauben, online eine Playlist zu erstellen, die offline abgespielt werden kann.

Musik als Download – Vom Netz direkt in den Speicher

Die bekannteste Methode, um Musik online zu kaufen, ist der Download. Das ist nichts anderes als der Einkauf in einem Plattenladen. Nur, dass der Laden eine Webseite ist und die Musik überspielt wird, statt die CD mitzunehmen. Etliche Webshops haben sich darauf spezialisiert. Die bekanntesten sind Apples iTunes-Store und Amazon. Dort wählt der Kunde einen Song oder ein ganzes Album aus. Dann bestätigt er den Kauf und sein Computer lädt das Stück in seinen Speicher. Anschließend wird der Preis vom Konto oder der Kreditkarte abgebucht. Welche Nutzungsrechte damit an den Käufer übergehen und ob er sich eine CD mit dieser Musik brennen darf, kommt auf den Anbieter an.

Doch nicht alle Unternehmen, die Musik online zum Download anbieten, nutzen das gleiche Dateiformat. Das ist dann problematisch, wenn der Kunde zum Beispiel das bei iTunes erworbene Album brennen und im Auto anhören möchte. Viele CD-Player sind nämlich mit dem von Apple verwendeten Format nicht kompatibel, sondern nur mit dem weit verbreiteten MP3-Format. Deshalb muss die Musik erst konvertiert werden.

Finger weg von Raubkopien

Viele Internet-User wollen Geld sparen und versuchen, auf illegale Weise Musik online zu bekommen. Davon ist entschieden abzuraten. Denn die Gesetze sehen empfindliche Strafen vor. Ganze Geschäftszweige haben sich darauf spezialisiert, User aufzuspüren und abzumahnen, die illegal Musik online beziehen. Das kann sehr teuer werden oder sogar bis zur Freiheitsstrafe führen. Denn die Musikindustrie will nicht länger hinnehmen, dass ihr das Geschäft im Internet durch die Lappen geht.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Kundin“, nicht „Kunde“ - Diese Seniorin pocht vor BGH auf weibliche Anrede
Die Welt der Formulare ist männlich. Werden Frauen benachteiligt, wenn nur vom „Kunden“ oder „Kontoinhaber“ die Rede ist? Eine Sparkassen-Kundin findet das und zieht vor …
„Kundin“, nicht „Kunde“ - Diese Seniorin pocht vor BGH auf weibliche Anrede
Mädchen in Supermarkt erstochen: Jetzt steht fest - Tatverdächtiger ist älter
Ein Afghane soll ein deutsches Mädchen in einem Supermarkt in Kandel (Rheinland-Pfalz) umgebracht haben. Jetzt steht fest: Der Tatverdächtige ist älter, als er selbst …
Mädchen in Supermarkt erstochen: Jetzt steht fest - Tatverdächtiger ist älter
Ärztin klagt erfolgreich auf Löschung aus Bewertungsportal
Eine Kölner Ärztin will raus aus dem Ärztebewertungsportal Jameda und siegt nun vor dem Bundesgerichtshof: Ihr Profil muss entfernt werden - und Jameda sein …
Ärztin klagt erfolgreich auf Löschung aus Bewertungsportal
Sexuelle Ausbeutung: Oxfam-Skandal weitet sich aus
Der Skandal weitet sich aus: Der Hilfsorganisation Oxfam sind 26 neue Berichte über sexuelles Fehlverhalten von Mitarbeitern bekannt geworden.
Sexuelle Ausbeutung: Oxfam-Skandal weitet sich aus

Kommentare