+

Happy End

Musikerin lässt Millionen-Geige in Zug liegen

Saarbrücken - Dieser Verlust war richtig teuer. Eine Musikerin hat eine Geige im Wert von über zwei Millionen Euro im Regionalexpress vergessen. Es gibt jedoch ein Happy End.

Eine Geige im Wert von 2,39 Millionen Euro hat eine Musikerin in einem Regionalexpress vergessen. Nach einem schnellen Hilferuf bekam die Frau das fast 300 Jahre alte Instrument jedoch zurück, wie die Bundespolizei am Donnerstag in Saarbrücken mitteilte. Es handelte sich demnach um eine „General Dupont Grumiaux Stradivarius“ aus dem Jahr 1727 - ein Instrument aus der Werkstatt des berühmten italienischen Geigenbauers Antonio Stradivari.

Die Musikerin hatte das Instrument laut Bundespolizei am Dienstag im Regionalexpress Mannheim/Saarbrücken liegenlassen, als sie in der saarländischen Hauptstadt ankam. Als sie den Verlust bemerkte, schaltete sie die Beamten ein. Diese fanden heraus, dass der betreffende Waggon an einen in Richtung Mannheim fahrenden Zug angehängt wurde. Eine Minute vor Abfahrt des Zuges entdeckten die Beamten die Stradivari-Geige und konnten sie der Künstlerin zurückgeben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Todesgefahr erkannt" - Lara Mias Stiefvater muss in Haft
Ein neun Monate altes Mädchen stirbt in Hamburg – zum Todeszeitpunkt ist das Kind stark unterernährt. Jetzt fiel im Prozess ein überraschend hartes Urteil gegen den …
"Todesgefahr erkannt" - Lara Mias Stiefvater muss in Haft
Schüler bei Eiseskälte ausgesetzt - Busfirma entschuldigt sich
Schönborn - Bei Minusgraden hat ein Busfahrer etwa 20 Kinder ohne weitere Informationen einfach an der Straße ausgesetzt. Die Busfirma kündigt „Konsequenzen“ für den …
Schüler bei Eiseskälte ausgesetzt - Busfirma entschuldigt sich
Mord vor 35 Jahren: Verurteilter kommt frei 
Flensburg - Er war 17, als er 1982 eine 73-jährige Frau in ihrer Wohnung mit einem Kissen erstickte, um einen Diebstahl zu verdecken. Jetzt wurde der Mann verurteilt - …
Mord vor 35 Jahren: Verurteilter kommt frei 
Viele Schulkinder sterben bei Busunfall in Indien
Neu Delhi - Marode, überfüllte Straßen, alte Fahrzeuge und erhöhte Geschwindigkeit - ein tragischer Unfall mit vierzehn Toten zeigt erneut,wie gefährlich Indiens Straßen …
Viele Schulkinder sterben bei Busunfall in Indien

Kommentare