Musikprofessor vermisst 60.000-Euro-Geige

Düsseldorf - Ein Musikprofessor auf Reisen hat seinen Zug samt 60.000-Euro-Violine davonfahren lassen. Jetzt hat er eine angemessene Belohnung ausgesetzt.

Der Mann habe bei einem Stopp in Düsseldorf seinen ICE verlassen, um den Abfahrtsplan auf dem Bahnsteig zu studieren, teilte die Bundespolizei am Mittwoch mit. Hinter seinem Rücken setzte der Zug seine Fahrt samt wertvollem Gepäck fort.

“Das ist etwas unglücklich gelaufen“, sagte ein Polizeisprecher. An der Endstation in Dortmund sei die Montagnana-Geige verschwunden gewesen, als das Bahnpersonal sie sicherstellen wollte. Das war vor einem Monat, seither ist das wertvolle Instrument verschollen. Auffällig sei der stark verschlissene Instrumentenkoffer.

Der Pechvogel stellte nun eine angemessene Belohnung in Aussicht, hieß es ohne Nennung eines Betrags.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Woche beginnt schneereich: Weiße Weihnacht möglich
Schon am Wochenende vor Weihnachten gibt es in vielen Teilen Deutschlands Eis und Schnee. Wintersportler nutzen die Gelegenheit, etwa zu Ausflügen in den Harz. Zum …
Woche beginnt schneereich: Weiße Weihnacht möglich
Flammen in Kalifornien zwingen weitere Menschen zur Flucht
Zwei Wochen lodern die Flammen in dem Bundesstaat an der US-Westküste schon - und immer noch ist keine Entspannung der Lage in Sicht. Es gibt nur einen …
Flammen in Kalifornien zwingen weitere Menschen zur Flucht
Mindestens vier Tote und 18 Vermisste bei Erdrutsch in Chile
Chaitén (dpa) - Ein Erdrutsch hat im Süden Chiles mehrere Häuser weggerissen und mindestens vier Menschen getötet. 18 weitere werden noch vermisst, zwölf sind verletzt, …
Mindestens vier Tote und 18 Vermisste bei Erdrutsch in Chile
Weil sie austreten musste: Deutsche (23) stürzt auf Bali in den Tod
Schreckliches Ende einer Traumreise: Eine 23-Jährige aus Gütersloh war auf Bali unterwegs, als sie einen tödlichen Fehler machte. Im Dunkeln stürzte die junge Deutsche …
Weil sie austreten musste: Deutsche (23) stürzt auf Bali in den Tod

Kommentare