+
Schätzungsweise vier bis fünf Millionen Menschen in Deutschland erleben depressive Phasen. Doch immer noch wird die Volkskrankheit unterschätzt. Foto: Arno Burgi

Mit Kajaks und Tandems

"Mut-Tour" für offenen Umgang mit Depression

Eine ermutigende Aufklärung über die Erkrankung Depression ist das Ziel einer Aktion, die in Bremen startet und in Leipzig endet. Frauen und Männer sind dabei auf Tandems, in Zweier-Kajaks und zu Fuß unterwegs.

Bremen (dpa) - Ein offener Umgang mit der Erkrankung Depression ist das Ziel der "Mut-Tour", die heute in Bremen startet. Dabei wollen 45 Frauen und Männer auf Tandems, in Zweier-Kajaks und zu Fuß insgesamt rund 3200 Kilometer durch Deutschland zurücklegen, wie Projektleiter Sebastian Burger sagte.

Die ersten Tandem-Teams starten in Bremen, später kommen weitere Gruppen dazu. Die depressionserfahrenen Teilnehmerinnen und Teilnehmer wollen anderen Menschen Mut machen und Ängste nehmen.

Trägerin der Aktion, die am 26. August in Leipzig enden soll, ist die Deutsche Depressions-Liga. Finanziell unterstützt wird das Projekt unter anderem von der Deutschen Rentenversicherung.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Geisterfahrer auf der Autobahn - drei Tote
Bei einem schweren Unfall mit einem Falschfahrer am Autobahndreieck Rüsselsheim haben am Samstagabend drei Menschen ihr Leben verloren.
Geisterfahrer auf der Autobahn - drei Tote
Almabtrieb: Kuh geht durch - elf Verletzte
Bei einem Fest anlässlich des Almabtriebs im Glottertal ist am Sonntag eine Kuh durchgegangen und hat elf Menschen verletzt - darunter drei Kinder.
Almabtrieb: Kuh geht durch - elf Verletzte
Fahrer bewusstlos - Tourist verhindert Absturz von Reisebus
Mit seiner gegenwärtigen Reaktion hat ein französischer Tourist ein Katastrophe verhindert. Ein Reisebus mit 21 Passagieren wäre fast auf der Zillertaler Höhenstraße in …
Fahrer bewusstlos - Tourist verhindert Absturz von Reisebus
Sorge um gefährdeten Staudamm in Puerto Rico
Hurrikan "Maria" hat Puerto Rico heftig getroffen. Die Opferzahl steigt, der Strom ist ausgefallen, tausende Menschen sind obdachlos. Und weiteres Ungemach droht: Ein …
Sorge um gefährdeten Staudamm in Puerto Rico

Kommentare