+
Ein russisches Löschfluzeug über dem Brandgebiet im Karmel-Gebirge.

Mutmaßliche Brandverursacher in Israel festgenommen

Tel Aviv/Haifa - Zwei Tage nach Ausbruch eines verheerenden Waldbrandes in Israel hat die Polizei zwei mutmaßliche Brandverursacher festgenommen. Das sagte Polizeisprecher Mickey Rosenfeld.

Die beiden Personen könnten den Großbrand durch Unachtsamkeit verursacht haben. Weitere Einzelheiten wollte Rosenfeld nicht nennen.

Lesen Sie auch:

Israel: Feuerwalze wohl durch Fahrlässigkeit ausgelöst

Der Onlinedienst der israelischen Tageszeitung "Haaretz" berichtete, dass die Festgenommenen in dem von Drusen bewohnten Dorf Usufija im Karmel-Gebirge lebten. Erste Untersuchungen der Ermittler legten den Schluss nahe, dass das Feuer auf einem illegalen Müllabladeplatz in der Nähe des Dorfes ausgebrochen sei.

Bilder der Feuerwalze in Israel

Feuerwalze rollt über Israel

Der bislang schlimmste Waldbrand in der Geschichte Israels hat nach Polizeiangaben bislang ein Viertel der Fläche des Karmel-Gebirges vernichtet. 41 Menschen kamen ums Leben. 17 000 Einwohner mussten ihre Häuser verlassen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mindestens 45 Tote bei Waldbränden in Portugal und Spanien
Portugal und Spanien trauern um die Opfer der Waldbrände: Mindestens 45 Menschen sind in den Flammen ums Leben gekommen, mehrere Dutzend weitere wurden verletzt.
Mindestens 45 Tote bei Waldbränden in Portugal und Spanien
Misshandelter Elfjähriger aus Neuss gestorben
Der vor fast zwei Wochen in einer Neusser Wohnung mit lebensbedrohlichen Verletzungen gefundene Junge ist tot.
Misshandelter Elfjähriger aus Neuss gestorben
Ausstellung über Klima und Evolution in Halle
Halle (dpa) - Drei Höhlenlöwen jagen ein Mammut und ihr Junges - diese Szene mit den lebensecht erscheinenden Tieren ist beim Landesmuseum Halle in Sachsen-Anhalt …
Ausstellung über Klima und Evolution in Halle
Landwirt soll 189.000 Euro für kurze Straße zahlen 
Es ist nur ein kurzes Stück, doch es ist ganz schön teuer: 189.000 Euro soll ein Landwirt in Schleswig-Holstein für den Straßenausbau zahlen. Ursprünglich sollte der …
Landwirt soll 189.000 Euro für kurze Straße zahlen 

Kommentare