Mutmaßliche Doppelmörderin bekommt Baby in U-Haft

Wien - Sie soll ihren Ex-Mann ermordet, zerstückelt und dann einbetoniert haben. Nun hat eine mutmaßliche Doppelmörderin (32) in der Untersuchungshaft in Wien ein Baby entbunden.

Eine mutmaßliche Doppelmörderin ist in der Untersuchungshaft in Wien Mutter geworden. Die 32-jährige Spanierin brachte in der Nacht zu Mittwoch in einer Wiener Justizanstalt einen Sohn zur Welt. Das bestätigte die Gefängnisdirektorin der Nachrichtenagentur APA. Die ehemalige Eissalon-Besitzerin, die früher in Berlin lebte, sitzt seit Juni 2011 im Gefängnis. Sie soll zwei Männer ermordet und zerstückelt haben.

Die Frau steht im Verdacht, 2008 ihren Ex-Mann erschossen zu haben. Mit ihm hatte sie zuerst in Berlin gelebt und war dann nach Wien gezogen. 2010 soll sie auch einen Liebhaber getötet haben. Die Leichen hat die „Schwarze Witwe“ angeblich zerstückelt und im Keller ihres Wiener Eissalons einbetoniert.

Die Geburt war für Ende Januar vorhergesagt. Als schon jetzt die Wehen einsetzten, kam die Frau aus der Zelle in ein Krankenhaus. Die Geburt sei ohne Komplikationen verlaufen, Kind und Mutter seien wohlauf, berichtete der Leiter der Vollzugsdirektion.

Das Baby soll nach einer Entscheidung des Jugendamtes der 47-jährige Vater aufziehen. Diese Entscheidung liege vor allem im Interesse des Kindes, „da beim Vater und seiner Familie stabile Verhältnisse gegeben und langfristige Bezugspersonen gewährleistet sind“, hieß es. Außerdem sei unklar, wie lange die Frau im Gefängnis bleiben muss. Das Paar will demnächst im Gefängnis heiraten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Terror-Angst in Barcelona: Rasender LKW mit Schüssen gestoppt
Barcelona - Plante er einen Anschlag? Nach einer wilden Verfolgungsjagd haben Polizisten in Barcelona den Fahrer eines mit Gasflaschen beladenen LKW durch Schüsse zum …
Terror-Angst in Barcelona: Rasender LKW mit Schüssen gestoppt
Mehr Menschen denn je reisten 2016 mit Bus, Bahn, Flugzeug
Sie sind mobil wie nie: Die Bundesbürger sind im vergangenen Jahr öfter in Busse, Bahnen oder Flugzeuge gestiegen als je zuvor. Vor allem im Fernverkehr war der Zuwachs …
Mehr Menschen denn je reisten 2016 mit Bus, Bahn, Flugzeug
Unicef: 1,4 Millionen Kindern droht Hungertod
New York - Das UN-Kinderhilfswerk Unicef schlägt Alarm: In vier afrikanischen Ländern könnten rund 1,4 Millionen Kinder dieses Jahr nicht überleben, weil sie nicht genug …
Unicef: 1,4 Millionen Kindern droht Hungertod
„Bin ich denn der Einzigste hier, wo Deutsch kann?“ Hoffentlich nicht.
Mit Ihrem Coffee to go sind Sie noch schnell in die Bahn gejumpt. „Das ist Raubbau an unserer Sprache.“ Ein Gastbeitrag von Autor Andreas Hock am Tag der Muttersprache - …
„Bin ich denn der Einzigste hier, wo Deutsch kann?“ Hoffentlich nicht.

Kommentare