+

Jagd auf Drogenboss 

Fluchthelfer? Schwager von "El Chapo" festgenommen

Mexiko Stadt - Der Schwager des Drogenboss Joaquín "El Chapo" Guzmán wird verdächtigt, diesem bei seiner spektakulären Flucht geholfen zu haben. Er wurde zusammen mit fünf anderen Männer verhaftet.

Das teilte die mexikanische Generalstaatsanwältin Arely Gómez am Mittwoch mit. Der weiterhin flüchtige Drogenboss wird derzeit von einem Großaufgebot an Spezialkräften gejagt.

"El Chapos" Flucht aus dem Hochsicherheitsgefängnis Altiplano durch ein Loch in der Dusche seiner Zelle und einen daran anschließenden 1,5 Kilometer langen Tunnel hatte die mexikanische Regierung im Juli in große Erklärungsnot gebracht. Nun teilte die Generalstaatsanwältin mit, es sei die Gruppe festgenommen worden, die von außerhalb des Gefängnisses die Flucht "plante, organisierte und umsetzte".

Guzmáns Schwager soll demnach den Bau des Tunnels überwacht haben. Inhaftiert wurde den Angaben zufolge auch der Verbindungsmann zwischen dem Drogenboss und den Tunnelbauern, der diese auch bezahlte. Ein weiterer Verdächtiger soll für die Konstruktion des Tunnels verantwortlich gewesen sein ebenso wie für den Bau "anderer Tunnel" für den Drogenschmuggel an der Grenze zur USA. Darüberhinaus wurden zwei Männer festgenommen, die das Anwesen in der Nähe des Gefängnisses verkauft beziehungsweise gekauft haben sollen, von dem aus der Tunnel gegraben wurde.

Guzmán war nach seiner Flucht durch den Tunnel laut der Generalstaatsanwältin von seinen Komplizen auf dem Landweg zu einer 145 Kilometer entfernten Flugpiste gebracht worden, wo ihn zwei Cessnas erwarteten. Ein Pilot, der den Drogenboss in sein Versteck geflogen haben soll, befindet sich laut Gómez nun auch in Haft. Er soll zudem als Drogenkurier für das Kartell gearbeitet haben. Ein zweiter Pilot war bereits vor zwei Wochen festgenommen worden.

Seit der spektakulären Flucht jagen die mexikanischen Sicherheitsbehörden den Drogenboss. Anfang Oktober war der 58-Jährige erneut seinen Verfolgern entkommen. Guzmán konnte fliehen, als Soldaten sein Versteck auf einer Ranch im Nordwesten Mexikos angriffen. Der Drogenboss wurde bei dem Zugriffsversuch am Bein und im Gesicht verletzt.

Derzeit läuft eine großangelegte Suche von Spezialkräften in den Bergen von Sinaloa und Durango nach dem Drogenboss. Bewohner der Region erhoben zuletzt den Vorwurf, sie seien in ihren Häusern von Hubschraubern aus beschossen worden. Hunderte Einheimische flohen von ihren Höfen.

Guzmán war 1993 bereits einmal in Guatemala festgenommen worden. 2001 gelang ihm aber die Flucht aus einem Gefängnis im Westen Mexikos. 2014 ging er den mexikanischen Behörden nach 13-jähriger Fahndung erneut ins Netz. Nach der Flucht im Juli nahmen die Behörden bereits mehr als ein dutzend Verdächtige fest, unter ihnen Wachleute und Verantwortliche des Gefängnisses sowie die damalige Leiterin der mexikanischen Gefängnisverwaltung.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Entlaufener Tiger in Paris sorgt für Furore - Besitzer erschießt das Tier
Ein entlaufener Tiger ist in Paris erschossen worden. Die 200 Kilogramm schwere Raubkatze war am späten Freitagnachmittag aus einem Zirkus im Südwesten der Stadt …
Entlaufener Tiger in Paris sorgt für Furore - Besitzer erschießt das Tier
Eurojackpot am 24.11.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Eurojackpot am 24.11.2017: Hier finden Sie heute alle aktuellen Gewinnzahlen der Ziehung der Eurolotterie. 10 Millionen Euro liegen aktuell im Jackpot.
Eurojackpot am 24.11.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Nach Zwischenfall in London: Eine Verletzte bei Evakuierung - Polizei gibt Entwarnung
Menschen berichten von Schüssen im Zentrum Londons, Panik bricht aus. Zwei U-Bahn-Stationen werden vorübergehend evakuiert. In sozialen Netzwerken überschlagen sich die …
Nach Zwischenfall in London: Eine Verletzte bei Evakuierung - Polizei gibt Entwarnung
Verschollenes U-Boot: Marine hat Hoffnung auf Überlebende aufgegeben
Die Hoffnung ist verloren. Das U-Boot „ARA San Juan“ ist seit über einer Woche verschollen. Die Marine glaubt nicht mehr, dass es noch Überlebende gibt.
Verschollenes U-Boot: Marine hat Hoffnung auf Überlebende aufgegeben

Kommentare