+
Das Phantombild der Polizei Hamburg zeigt einen möglichen Tatverdächtigen für die tödliche Messerattacke auf einen 16-Jährigen in Hamburg. Foto: Polizei Hamburg

16-Jähriger erstochen

Mutmaßliche IS-Attacke in Hamburg: Fahndung mit Phantombild

Hamburg (dpa) - Gut zwei Wochen nach dem tödlichen Messerangriff auf einen 16-Jährigen in Hamburg, zum dem es ein IS-Bekennerschreiben gibt, hat die Polizei ein Phantombild eines Verdächtigen veröffentlicht.

Nach der umfangreichen Medienberichterstattung habe sich eine Zeugin gemeldet, sagte ein Polizeisprecher. Sie habe einen möglichen Tatverdächtigen gesehen und gut beschreiben können.

Am 16. Oktober hatte ein Unbekannter den Jugendlichen an der Hamburger Alster mit mehreren Stichen getötet. Seine 15 Jahre alte Begleiterin wurde von dem Angreifer ins Wasser gestoßen. Die Polizei prüft derzeit eine Mitteilung des IS-Sprachrohrs Amak, wonach ein "Soldat" der Terrororganisation IS am 16. Oktober zwei Menschen in Hamburg angegriffen habe.

Mitteilung des IS-Sprachrohrs Amak (Arabisch)

PM mit Phantombild

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Immer mehr schwere Unfälle mit E-Bikes
E-Bikes werden immer beliebter. Die Zahl der schweren Unfälle steigt. Oft trifft es Senioren.
Immer mehr schwere Unfälle mit E-Bikes
Tausende Urlauber in Zermatt und St. Anton eingeschneit
"Schneesicher - 365 Tage im Jahr": Der Werbespruch Zermatts bekommt zunehmend einen bitteren Beigeschmack angesichts der erneuten Bahn- und Straßensperre. Auch in St. …
Tausende Urlauber in Zermatt und St. Anton eingeschneit
Papst auf der Rückreise: Proteste am letzten Tag
Am Sonntag beendete der Papst seine Lateinamerika-Reise. Auch bei seinem letzten Gottesdienst in Lima gab es Proteste wegen Missbrauch-Skandalen in der Kirche.
Papst auf der Rückreise: Proteste am letzten Tag
Metzger zu neuen Fleisch-Drinks: „Wir sind auf eine Marktlücke gestoßen“
Hühnchen oder Rind aus der Flasche: Seit gut sechs Wochen ist Metzgermeister Peter Klassen mit neuen Fleisch-Drinks auf dem Markt.
Metzger zu neuen Fleisch-Drinks: „Wir sind auf eine Marktlücke gestoßen“

Kommentare