S-Bahn: Störung auf Linie S8 - Hinweis für Reisende zum Flughafen

S-Bahn: Störung auf Linie S8 - Hinweis für Reisende zum Flughafen
+
Italienische Polizisten stellten mutmaßliche Kindesentführer aus mehreren europäischen Ländern (Symbolfoto).

Festgenommene stammen aus ganz Europa

Mutmaßliche Kindesentführer in Italien gefasst

Rom - Die italienische Polizei hat eine Bande mutmaßlicher Kindesentführer gefasst und Verdächtige aus ganz Europa festgenommen. Die Bande soll international am Werk gewesen sein.

Die italienische Polizei hat eine internationale Bande von mutmaßlich professionellen Kindesentführern gefasst. Die Gruppe soll Kinder vor allem bei Sorgerechtsstreitigkeiten entführt und zum anderen Elternteil zurückgebracht haben, wie italienische Medien am Freitag unter Berufung auf die Polizei berichteten. Eine Ukrainerin und drei Italiener wurden festgenommen, gegen zwei Norweger und einen Schweden wurden Haftbefehle erlassen. Ihnen wird Beteiligung an einer kriminellen Vereinigung mit dem Ziel des Menschenhandels, Kidnapping und Kindesentzug vorgeworfen.

Bei den Festgenommenen soll es sich um Mitarbeiter einer skandinavischen Firma handeln. Das Unternehmen bestreitet die Vorwürfe. Auf seiner Website bezeichnet sie sich als „International Child Recovery Service“ (Internationaler Kind-Rückhol-Service) und bietet Hilfe bei internationalen Sorgerechtskonflikten und Vermisstenfällen an.

Die Polizei geht dennoch davon aus, dass geschulte Spezialkräfte und Ex-Militärs der Firma Kinder im Auftrag ihrer Eltern unrechtmäßig entführten. Den Berichten zufolge soll die Gruppe Helikopter, Boote, Waffen, Pfefferspray und Handschellen eingesetzt haben. Bis zu 250 000 Euro zahlten Eltern für die Rückholaktionen. In einem Fall soll ein Kind von Tunesien über Sizilien nach Norwegen gebracht worden sein.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Riss im Staudamm: 70.000 Puerto Ricaner müssen Häuser verlassen
Ein drohender Dammbruch bereitet den Menschen in Puerto Rico weiterhin große Sorgen. Die Behörden mussten rund 70.000 Menschen anweisen, ihre Häuser zu verlassen. 
Riss im Staudamm: 70.000 Puerto Ricaner müssen Häuser verlassen
Vulkan brodelt auf Bali - Mehr als 14 000 Anwohner fliehen
Auf der indonesischen Urlaubsinsel Bali rechnen die Behörden mit einem unmittelbar bevorstehenden Ausbruch des Vulkans Mount Agung.
Vulkan brodelt auf Bali - Mehr als 14 000 Anwohner fliehen
Explosion? Nordkorea erneut von Erdstößen erschüttert 
Das Land Nordkorea wurde zum wiederholten Male von einem Erdbeben erschüttert. Noch ist unklar, was das Beben auslöste. 
Explosion? Nordkorea erneut von Erdstößen erschüttert 
Räuber dringen in Wohnhaus ein und fesseln Senioren
Vier Männer verschafften sich in der Nacht zum Samstag illegal Zugang zu einem Wohnhaus und fesselten die beiden betagten Bewohner.
Räuber dringen in Wohnhaus ein und fesseln Senioren

Kommentare