+
Ein Mahnmal für die getötete Studentin in Freiburg.

In Griechenland

Mutmaßlichem Freiburg-Mörder: Fingerabdrücke seit 2013 in EU-Datei

Athen/Freiburg - Im Fall der im Oktober in Freiburg vergewaltigten und ermordeten Studentin hat Griechenland nach eigenen Angaben die Fingerabdrücke des mutmaßlichen Täters im Jahr 2013 in die EU-Datenbank Eurodac eingespeist.

In einer gemeinsamen Erklärung der griechischen Ministerien für Justiz und Zivilschutz hieß es am Donnerstagabend, der Mann sei zu dem Zeitpunkt in der elektronischen Datei mit Fingerabdrücken von Asylbewerbern registriert worden, als er in Griechenland einen Asylantrag gestellt habe. Der Antrag sei abgelehnt worden.

Nach deutschen und griechischen Angaben wurde der Ende 2015 in Deutschland als Asylbewerber registrierte Mann im Februar 2014 in Griechenland zu zehn Jahren Haft verurteilt, nachdem er 2013 auf der Insel Korfu eine Frau überfallen und eine Klippe hinuntergestoßen hatte. Die Frau überlebte schwer verletzt.

Der Täter kam wegen guter Führung und Überbelegung der griechischen Haftanstalten Ende Oktober 2015 gegen Auflagen auf freien Fuß und tauchte schon bald unter. Aus griechischen Justizkreisen hieß es, das Athener Polizeikommissariat, bei dem sich der Mann alle zwei Wochen vorstellen sollte, habe nach dessen Verschwinden die Staatsanwaltschaft und den für Ausweisungen zuständigen Staatsanwalt unterrichtet. Diese hätten daraufhin Interpol informiert, wobei dies möglicherweise verspätet geschehen sei.

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hatte am Donnerstag gesagt, es sei ein "sehr ärgerlicher Vorgang", dass die griechischen Behörden den Mann trotz Verstößen gegen Bewährungsauflagen nicht europaweit zur Fahndung ausgeschrieben hätten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Am Freitag stirbt in Wuppertal ein Mann bei einem Messerangriff, ein weiterer wird lebensgefährlich verletzt. Auch am Samstagabend kommt es in der Stadt zu einem …
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Eine fehlende Toilette als Scheidungsgrund: Weil ihr Haus nach fünf Jahren Ehe immer noch kein WC besaß, hat sich eine Frau in Indien scheiden lassen.
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert
Seit mehr als einer Woche steht der Zugverkehr auf der Rheintalbahn bei Rastatt still. Nach Problemen an einer Tunnelbaustelle wird dort rund um die Uhr im Untergrund …
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert
Polizei sucht nach Mord in Hamburg nach Zeugen
Ein Mann wird in Hamburg in einem Treppenhaus erschossen. Eine Mordkommission ermittelt. Viele Fragen sind noch offen.
Polizei sucht nach Mord in Hamburg nach Zeugen

Kommentare