Mutmaßlicher Anschlag auf Staatsanwalt: Hells Angels im Visier

Schwerin - Wegen eines mutmaßlichen Anschlags auf einen Staatsanwalt ermittelt die Schweriner Justizbehörde im Umfeld der Rockerbande “Hells Angels“.

Das bestätigte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft am Mittwoch. Am 7. Juni wurden nach seinen Angaben am Auto des Staatsanwalts Radmuttern gelöst. Dieser vertritt die Anklage im Prozess gegen den 44-Jährigen Präsidenten der Schweriner “Hells Angels“-Sektion. Er hatte beim Fahren gemerkt, dass die Radmuttern locker waren.
Ein derzeit laufendes Verfahren gegen den Bandenchef vor dem Amtsgericht Parchim wurde zunächst ausgesetzt. Er muss sich dort wegen eines Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz verantworten. Erst Ende Mai war der 44-Jährige vom Schweriner Landgericht zu zwei Jahren und vier Monaten Haft verurteilt worden, unter anderem wegen schwerer räuberischer Erpressung.

dapd

Großalarm für Polizei: Hells Angels kommen

Großalarm für Polizei: Hells Angels kommen

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Schönborn - Bei Minusgraden hat ein Busfahrer etwa 20 Schulkinder ohne weitere Informationen an der Straße ausgesetzt. Eltern reagieren nun empört.
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Biberach/Berlin (dpa) - Mit der Internet-Kampagne "Vom großen B zum kleinen B" reagiert die baden-württembergische Stadt Biberach an der Riß auf Anti-Schwaben-Sprüche in …
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung
Nach Überzeugung von Axel Haverich sind erhöhte Blutfettwerte nicht der Hauptrisiko-Faktor für Herzinfarkt oder Schlaganfall. Der Leiter der Herzklinik an der …
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung
Tausenden Fukushima-Flüchtlingen droht Verlust ihrer kostenlosen Wohnungen
Tokio - Nach der Atomkatastrophe in Fukushima wurden den Opfern kostenlose Ersatzwohnungen gestellt. Jetzt soll das staatliche Wohngeld gestrichen werden - eine Tragödie …
Tausenden Fukushima-Flüchtlingen droht Verlust ihrer kostenlosen Wohnungen

Kommentare