Mutmaßlicher Anschlag auf Staatsanwalt: Hells Angels im Visier

Schwerin - Wegen eines mutmaßlichen Anschlags auf einen Staatsanwalt ermittelt die Schweriner Justizbehörde im Umfeld der Rockerbande “Hells Angels“.

Das bestätigte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft am Mittwoch. Am 7. Juni wurden nach seinen Angaben am Auto des Staatsanwalts Radmuttern gelöst. Dieser vertritt die Anklage im Prozess gegen den 44-Jährigen Präsidenten der Schweriner “Hells Angels“-Sektion. Er hatte beim Fahren gemerkt, dass die Radmuttern locker waren.
Ein derzeit laufendes Verfahren gegen den Bandenchef vor dem Amtsgericht Parchim wurde zunächst ausgesetzt. Er muss sich dort wegen eines Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz verantworten. Erst Ende Mai war der 44-Jährige vom Schweriner Landgericht zu zwei Jahren und vier Monaten Haft verurteilt worden, unter anderem wegen schwerer räuberischer Erpressung.

dapd

Großalarm für Polizei: Hells Angels kommen

Großalarm für Polizei: Hells Angels kommen

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Chaos bei British Airways: IT-Panne lähmt Flugbetrieb
Verspätungen, Flugausfälle und wenig Information: Gravierende Computer-Probleme haben Kunden von British Airways am Wochenende die Reisepläne durchkreuzt. Wut und …
Chaos bei British Airways: IT-Panne lähmt Flugbetrieb
Privatjet von Elvis Presley versteigert
Mehr als 400 000 Dollar für Flugzeugschrott? Das klingt nach einem schlechten Deal. Trotzdem hat eine fluguntaugliche Maschine bei einer Versteigerung in den USA diesen …
Privatjet von Elvis Presley versteigert
Rund 150 Tote nach Unwettern in Sri Lanka
Zerstörte Häuser, von Fluten eingeschlossene Menschen: Sri Lanka kämpft mit den Folgen starker Regenfälle. Zur Ruhe kommt das bei Touristen beliebte Land vorerst aber …
Rund 150 Tote nach Unwettern in Sri Lanka
Ignorieren ist schlimmer als ein klares "Nein"
Wohnung, Job, Beförderung: Man steckt Mühe in die Bewerbung, harrt der Antwort, und dann kommt - nichts. Frust und Selbstzweifel sind die Folge. Dabei wäre es einfach, …
Ignorieren ist schlimmer als ein klares "Nein"

Kommentare