+
Der mutmaßliche Boston-Attentäter Dschochar Zarnajew.

Dschochar Zarnajew

Boston-Bomber im November vor Gericht

Boston - Der Prozess gegen den mutmaßlichen Boston-Attentäter Dschochar Zarnajew soll am 3. November beginnen.

Diesen Termin legte der Bundesrichter George O'Toole nach Angaben der Staatsanwaltschaft am Mittwoch in Boston fest. US-Justizminister Eric Holder hatte Ende Januar mitgeteilt, dass die Anklage die Todesstrafe fordern werde. Zarnajew hatte bei seinem ersten Auftritt vor Gericht im Juli 2013 auf nicht schuldig plädiert.

Bei dem Bombenanschlag auf den Boston-Marathon am 15. April vergangenen Jahres waren drei Menschen getötet und rund 260 weitere verletzt worden. Für die Tat werden Dschochar Zarnajew und sein älterer Bruder Tamerlan verantwortlich gemacht. Auf ihrer Flucht sollen sie außerdem einen Polizisten erschossen haben.

Bomben-Anschlag beim Boston Marathon

Bomben-Anschlag beim Boston Marathon

Dschochar Zarnajew war wenige Tage nach dem Attentat auf der Flucht schwer verletzt festgenommen worden. Sein Bruder wurde bei einer Verfolgungsjagd mit der Polizei getötet. Das Brüderpaar stammt aus einer tschetschenischen Familie und soll radikalen Islamisten nahegestanden haben.

Im US-Bundesstaat Massachusetts wurde die Todesstrafe 1982 abgeschafft. Die Anklage gegen Zarnajew wird jedoch nach Bundesrecht verfolgt. Laut Staatsanwaltschaft soll der Prozess voraussichtlich fünf Monate dauern. Zarnajews Verteidiger hatten laut der Zeitung "Boston Globe" gefordert, dass die Hauptverhandlung frühestens im September 2015 beginnt.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wettlauf mit der Zeit: Keine Signale von verschollenem U-Boot in Argentinien 
Verloren im Südatlantik: Seit Mittwoch wird ein U-Boot vor der argentinischen Küste vermisst. An Bord sind 43 Männer und eine Frau. 
Wettlauf mit der Zeit: Keine Signale von verschollenem U-Boot in Argentinien 
Schweres Busunglück in Kolumbien: Mindestens 14 Tote
Im Nordwesten von Kolumbien kam es zu einem Unfall, bei dem ein Bus in einer Bergregion in eine Schlucht stürzte. Unter den 14 Todesopfern sind wohl auch zwei Kinder.
Schweres Busunglück in Kolumbien: Mindestens 14 Tote
Charles Manson ist tot: Mörder, Sektenführer und perverse Pop-Ikone
Der berüchtigte Mörder Charles Manson ist tot. Seine „Manson Family“ brachte in den USA die schwangere Schauspielerin Sharon Tate und andere Opfer um.
Charles Manson ist tot: Mörder, Sektenführer und perverse Pop-Ikone
US-Sektenführer und Mörder Charles Manson gestorben
Auch Jahrzehnte nach seinen Taten gilt Sektenführer Charles Manson als einer der berüchtigtsten Mörder der USA. Seine Anhänger töteten unter anderem die hochschwangere …
US-Sektenführer und Mörder Charles Manson gestorben

Kommentare