+
Der mutmaßliche Boston-Attentäter Dschochar Zarnajew.

Dschochar Zarnajew

Boston-Bomber im November vor Gericht

Boston - Der Prozess gegen den mutmaßlichen Boston-Attentäter Dschochar Zarnajew soll am 3. November beginnen.

Diesen Termin legte der Bundesrichter George O'Toole nach Angaben der Staatsanwaltschaft am Mittwoch in Boston fest. US-Justizminister Eric Holder hatte Ende Januar mitgeteilt, dass die Anklage die Todesstrafe fordern werde. Zarnajew hatte bei seinem ersten Auftritt vor Gericht im Juli 2013 auf nicht schuldig plädiert.

Bei dem Bombenanschlag auf den Boston-Marathon am 15. April vergangenen Jahres waren drei Menschen getötet und rund 260 weitere verletzt worden. Für die Tat werden Dschochar Zarnajew und sein älterer Bruder Tamerlan verantwortlich gemacht. Auf ihrer Flucht sollen sie außerdem einen Polizisten erschossen haben.

Bomben-Anschlag beim Boston Marathon

Bomben-Anschlag beim Boston Marathon

Dschochar Zarnajew war wenige Tage nach dem Attentat auf der Flucht schwer verletzt festgenommen worden. Sein Bruder wurde bei einer Verfolgungsjagd mit der Polizei getötet. Das Brüderpaar stammt aus einer tschetschenischen Familie und soll radikalen Islamisten nahegestanden haben.

Im US-Bundesstaat Massachusetts wurde die Todesstrafe 1982 abgeschafft. Die Anklage gegen Zarnajew wird jedoch nach Bundesrecht verfolgt. Laut Staatsanwaltschaft soll der Prozess voraussichtlich fünf Monate dauern. Zarnajews Verteidiger hatten laut der Zeitung "Boston Globe" gefordert, dass die Hauptverhandlung frühestens im September 2015 beginnt.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

16 Schüler sterben bei Busunglück nahe Verona
Verona - Bei einem schweren Busunglück nahe Verona in Italien sind 16 Menschen ums Leben gekommen. 39 Reisende seien verletzt worden. Es handelt sich um Schüler aus …
16 Schüler sterben bei Busunglück nahe Verona
Italien: Drei weitere Menschen aus Unglückshotel gerettet
Rom - Aus dem von einer Schneelawine verschütteten Hotel im italienischen Erdbebengebiet sind drei weitere Menschen gerettet worden.
Italien: Drei weitere Menschen aus Unglückshotel gerettet
„El Chapo kennt nichts als Verbrechen, Gewalt, Tod und Zerstörung“
New York - Dem mächtigen Drogenboss wird in New York der Prozess gemacht. Mit der Auslieferung in die Vereinigten Staaten geht seine kriminelle Karriere zu Ende.
„El Chapo kennt nichts als Verbrechen, Gewalt, Tod und Zerstörung“
Vulkanausbruch! Notstand in der Region um Sabancaya
Lima - Wegen des Ausbruchs des Vulkans Sabancaya hat die peruanische Regierung in 17 Bezirken des südlichen Departements Arequipa den Notstand ausgerufen.
Vulkanausbruch! Notstand in der Region um Sabancaya

Kommentare