+
Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr löschen in Apolda einen Brand in einem Wohnheim für sozial Benachteiligte.

Zwei Tote nach Feuer

Mutmaßlicher Brandstifter von Apolda gesteht

Apolda/Erfurt - Nach dem Wohnheimbrand im thüringischen Apolda mit zwei Toten hat der festgenommene 33-Jährige gestanden, das Feuer gelegt zu haben. 

Das teilte der Sprecher der Erfurter Staatsanwaltschaft, Hannes Grünseisen, am Mittwoch mit. Die Staatsanwaltschaft will nun Haftantrag gegen den mutmaßlichen Brandstifter stellen - wegen schwerer Brandstiftung mit Todesfolge. Am Nachmittag sollte der Verdächtige dem Haftrichter vorgeführt werden.

Das Wohnheim in Apolda hatte in der Nacht zum Dienstag gebrannt. Zwei Menschen waren ums Leben gekommen. Ihre Identitäten sind noch nicht geklärt. Am Mittwoch sollten sie obduziert werden. Fünf Menschen waren verletzt worden, eine Frau wurde mit lebensgefährlichen Verbrennungen per Hubschrauber in eine Spezialklinik nach Halle geflogen. Neun Bewohner konnten das Gebäude unverletzt verlassen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Militär rückt in Favela in Rio ein
Rio de Janeiro (dpa) - Gewehrsalven und verängstigte Menschen, die vor Schüssen Schutz suchen: In der größten Favela von Rio de Janeiro ist ein Krieg zwischen …
Militär rückt in Favela in Rio ein
Eine Milliarde Jahre junge Diamanten
Ein Diamant ist für die Ewigkeit, heißt es. Und es ist auch ewig her, dass die kostbaren Steine tief im Erdmantel entstanden. Einige bildeten sich jedoch - zumindest aus …
Eine Milliarde Jahre junge Diamanten
Studie: Jeder fünfte Deutsche ist tätowiert
Leipzig (dpa) - Tattoos werden einer Studie der Uni Leipzig zufolge immer beliebter. Jeder fünfte Deutsche ist demnach tätowiert.
Studie: Jeder fünfte Deutsche ist tätowiert
Frau auf offener Straße attackiert und lebensgefährlich verletzt
Ohne erkennbaren Grund wurde eine 45-jährige Frau in Düsseldorf auf offener Straße attackiert. Sie schwebt in Lebensgefahr.
Frau auf offener Straße attackiert und lebensgefährlich verletzt

Kommentare