+
Der Angeklagte vor Gericht

Mutmaßlicher dm-Erpresser vor Gericht

Karlsruhe - Seine Sprache war verräterisch: Ein 26-Jähriger soll sowohl die Drogeriekette dm erpresst als auch Bomben in Dortmund deponiert haben. Die Fahnder gründen den Zusammenhang auf einen linguistischen Abgleich.

Er soll Bomben am Dortmunder Stadion deponiert und die Drogeriemarktkette dm in Karlsruhe erpresst haben. So lauten die Vorwürfe gegen einen 26-Jährigen, der seit Donnerstag vor dem Landgericht Karlsruhe steht. Verraten haben ihn nach Überzeugung der Ermittler seine Drohbriefe und Mails, in denen er ähnliche Begriffe und sprachliche Wendungen benutzte. Jetzt muss er sich wegen versuchter räuberischer Erpressung sowie Verstößen gegen das Waffen- und Sprengstoffgesetz verantworten.

Zu Beginn des auf neun Verhandlungstage angesetzten Prozesses hüllte sich der Angeklagte in Schweigen. Sein Verteidiger Dirk Uden kündigte am Rande der Verhandlung jedoch an, dass sich sein Mandant zu gegebener Zeit zu den Vorwürfen äußern werde. Er misst in diesem “sehr speziellen Fall“ dem psychologischen Gutachten über die Schuldfähigkeit seines Mandanten eine wichtige Bedeutung zu. Den bisherigen psychologischen Sachverständigen lehnte er wegen Befangenheit ab.

Oberstaatsanwalt Rüdiger Rehring äußerte sich nur wage zu den Motiven des Mannes, der aus gutem Hause kommt. Der Angeklagte habe bei seinen Taten “aus einer eigenen Fantasiewelt“ heraus gehandelt, sagte er. Bis Mitte Januar werden insgesamt 15 Zeugen und neun Sachverständige vor Gericht aussagen. Davon erhoffen sich die Beteiligten Erkenntnisse darüber, ob es dem Mann in erster Linie um Geld ging oder ob er Anerkennung suchte. Oder ob eine psychische Störung vorliegt.

Die Anklage geht davon aus, dass der unscheinbar wirkende 26-Jährige im Januar 2010 den ersten Erpresserbrief an die in Karlsruhe ansässige Drogeriekette dm geschrieben hat. Darin forderte er 2,5 Millionen Euro innerhalb von sieben Werktagen, bei Verzögerungen verlangte er für jeden weiteren Tag zusätzlich 250 000 Euro. Für den Fall, dass seine Forderungen nicht erfüllt werden, drohte der Erpresser mit dem Einsatz von Giftgas und Sprengstoff in den Drogeriemarkt-Filialen.

Weil die Drogeriekette auf Anraten der Polizei hart blieb, verfasste der Täter immer neue Drohbriefe. Darin änderte er die Modalitäten für die Geldübergabe, forderte neue Summen und stieß Drohungen aus wie “die Tötung von Hunderten dm-Kunden“. Im Juni kam der letzte Brief, danach war Ruhe. Offenbar habe der Täter nicht mehr an einen Erfolg geglaubt, sagte Rehring.

Wenige Monate später - im Februar und März 2011 - erreichten mehrere Mails die deutsche Botschaft in Pakistan. Darin wurden Insiderinformationen über geplante Bombenanschläge in Deutschland angeboten. Sie stammen nach Ansicht von Rehring ebenfalls vom Angeklagten, der zudem in dieser Zeit im Keller der elterlichen Wohnung in Krefeld mit etwa 100 verschiedenen Chemikalien experimentiert und dabei mindestens sechs Behälter mit explosiven Gemischen gefüllt haben soll.

Drei dieser von ihm selbst als Bomben bezeichneten Sprengkörper stellte er in der Nähe des Signal-Iduna-Parks in Dortmund ab, drei weitere fanden die Ermittler nach seiner Festnahme am 29. März im Wohnzimmerregal der ahnungslosen Eltern versteckt. Sie waren alle nicht funktionsfähig.

Ins Netz ging der Mann den Ermittlern, als sich Botschaft und Bundeskriminalamt auf sein Angebot einließen. Bei einem Treffen nahmen sie den damals 25-Jährigen fest. Durch linguistische Vergleiche der Mails mit den Erpresserschreiben konnten die Ermittler den Zusammenhang der Taten in Karlsruhe und Dortmund herstellen. Dem 26-Jährigen droht eine Freiheitsstrafe bis zu 15 Jahren.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frühe Pilzsaison führt zu mehr Vergiftungen
In einigen Regionen Deutschlands lässt der nasse Sommer die Pilze sprießen. Kundige Sammler füllen ihre Körbe für einen leckeren Schmaus. Doch gleichzeitig vergiften …
Frühe Pilzsaison führt zu mehr Vergiftungen
Schatzsucher finden Hitlers geheime Verschlüsselungs-Maschine im Wald
Die Enigma kennt fast jeder. Aber das Schlüsselgerät 41? Nie gehört. Dabei ist dieses deutsche Chiffriergerät noch viel seltener als seine berühmte Vorgängerin. Nur rund …
Schatzsucher finden Hitlers geheime Verschlüsselungs-Maschine im Wald
Unwetter legen mehrere Regionen lahm
Gewitter mit heftigen Regengüssen sind am Freitagabend über Deutschland gezogen. Besonders heftig traf es Bayern - mindestens 20 Menschen wurden hier bei Unwettern …
Unwetter legen mehrere Regionen lahm
Chiemsee-Summer-Festival nach Unwetter abgesagt
Zehn Menschen seien ins Krankenhaus gekommen. „Es gibt keine lebensbedrohlichen Verletzungen, was uns sehr erleichtert.“
Chiemsee-Summer-Festival nach Unwetter abgesagt

Kommentare