+
In diesem Wohnhaus soll die Ex-Frau des mutmaßlichen Doppelmörders wohnen

Doppelmord: Mann führt Polizei zur Tatwaffe

Berlin - Neue Entwicklung im Fall des mutmaßlichen Doppelmörders von Berlin. Der Mann führte die Polizei noch in der Nacht zum Montag zum Versteck seiner Pistole.

Lesen Sie dazu:

Berliner Todesschütze festgenommen

Die Tatwaffe befand sich inder Nähe des Tatortes im Stadtteil Wedding. Der mutmaßliche Todesschütze soll am Vormittag weiter von der 3. Mordkommission vernommen werden, sagte ein Polizeisprecher am Morgen. Von seinen Aussagen werde das weitere Vorgehen der Ermittler abhängen. Dem Mann wird zur Last gelegt, am vergangenen Donnerstag die 45 Jahre alte Mutter und eine 22-jährige Schwester seiner Ex-Frau in einem Auto erschossen zu haben. In dem Kugelhagel war auch ein 27 Jahre alter Bruder seiner Ex-Frau schwer verletzt worden. Er schwebt mittlerweile nicht mehr in Lebensgefahr.

Die 24-jährige Ex-Frau des mutmaßlichen Täters sowie ein gleichaltriger Mann in dem Wagen kamen unverletzt davon. Die Ermittler hatten den 25-Jährigen europaweit im gesamten Schengen-Raum zur Fahndung ausgeschrieben. Er leistete bei seiner Festnahme auf dem Weg zum U-Bahnhof Grenzallee in Neukölln keinen Widerstand, wie die Polizei berichtete. Die Behörden machten zunächst keine Angaben darüber, wie sie dem Mann auf die Spur gekommen war. Aus der Bevölkerung hatten die Ermittler etwa 40 Hinweise erhalten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Amokfahrt: Säugling erliegt seinen Verletzungen
Melbourne - Die Amokfahrt eines jungen Mannes hat das fünfte Todesopfer gefordert. Ein Baby erlag seinen schweren Verletzungen. Der Fahrer soll psychische Probleme haben.
Nach Amokfahrt: Säugling erliegt seinen Verletzungen
16 Tote bei Busunglück in Italien
Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Bus-Experten sprechen von tragischen Umständen: Die …
16 Tote bei Busunglück in Italien
Festnahmen zwölf Jahre nach millionenschwerem Diamantenraub
Amsterdam - Zwölf Jahre nach dem Raub von Diamanten im Wert von rund 75 Millionen Euro auf dem Amsterdamer Flughafen Schiphol hat die Polizei sieben Tatverdächtige …
Festnahmen zwölf Jahre nach millionenschwerem Diamantenraub
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: “Tragische Umstände“
Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Experten sprechen von tragischen Umständen: …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: “Tragische Umstände“

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion