Bundesanwalt fordert Verurteilung Zschäpes als Mittäterin

Bundesanwalt fordert Verurteilung Zschäpes als Mittäterin
+
In einem Einkaufszentrum in Medellin schnappten die Polizisten den Drogenboss.

Im Einkaufszentrum festgenommen

Mutmaßlicher Drogenboss aus Peru gefasst

Lima - Der mutmaßliche peruanische Drogenboss Gerson Gálvez Calle ist in Kolumbien gefasst worden. Er wurde in einem Einkaufszentrum der Großstadt Medellín festgenommen.

Perus Innenminister José Luis Pérez Guadalupe hat dies am Sonntag bei einer Pressekonferenz mitgeteilt.

An dem Einsatz seien Fahnder aus beiden Ländern beteiligt gewesen. Der mutmaßliche Drogenboss sei wochenlang beobachtet worden.

Nach der Festnahme wurde Gálvez Calle demnach an Peru ausgeliefert. Von mehr als 40 Polizisten bewacht wurde er mit einem Flugzeug der peruanischen Luftwaffe in die Nähe von Lima gebracht.

Gálvez Calle wurde in Peru als „neuer „Chapo“ Guzmán Lateinamerikas“ bezeichnet - in Anlehnung an den mexikanischen Drogenboss Joaquín „El Chapo“ Guzmán, der nach einem spektakulären Gefängnisausbruch im Januar gefasst worden war. Gálvez Calle alias „Caracol“ (Schnecke) werden neben Drogenschmuggel auch Mord und Erpressung zur Last gelegt.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kettensägen-Attacke: Grausiges neues Detail über die Tat bekannt
Am Montagvormittag hat ein Obdachloser mit einer Kettensäge fünf Menschen angegriffen und verletzt. Die Innenstadt war stundenlang abgeriegelt, der Täter ist auf der …
Kettensägen-Attacke: Grausiges neues Detail über die Tat bekannt
Zahl der Verkehrstoten im Mai leicht gestiegen
Seit Jahresbeginn krachte es schon über eine Million mal auf deutschen Straßen. Im Mai starben dabei 325 Menschen.
Zahl der Verkehrstoten im Mai leicht gestiegen
Bär greift Schafherde an - dann passiert eine Tragödie
Ein Braunbär hat in den Pyrenäen eine Schafherde angegriffen. Die Tiere gerieten in Panik - und ergriffen die verhängnisvolle Flucht.
Bär greift Schafherde an - dann passiert eine Tragödie
Achtung Eltern: Hersteller ruft dieses Spielzeug zurück
Der Spielwarenhersteller „Brio“ aus Schwabach ruft seinen Rasselhammer zurück. Grund: An dem Hammer sind Holzringe befestigt, die splittern können. 
Achtung Eltern: Hersteller ruft dieses Spielzeug zurück

Kommentare