Nahm er zuvor die Designer-Droge "Flakka"?

US-Student begeht animalischen Mord

Tequesta - Im Drogenrausch hat ein US-Student eine Horrortat begangen: Er tötete ein wildfremdes Paar und begann anschließend wie ein Raubtier in die Leichen zu beißen. 

Der mutmaßliche Konsum einer gefährlichen chemischen Droge hat einen Studenten im US-Bundesstaat Florida offenbar zu einer brutalen Gewalttat getrieben. Der 19-Jährige erstach in Tequesta nördlich von Miami ein offenbar willkürlich ausgewähltes Ehepaar, dann zerbiss er das Gesicht des getöteten Mannes, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. 

Das Ehepaar ist tot, ein Nachbar verletzt

Auch nach dem Eintreffen der Polizei wollte er nicht von der Leiche ablassen. Die Verdächtige habe bei der Tat "abnorme Kräfte" entwickelt, sagte Sheriff William Snyder. Die Opfer hätten "derart viele Verletzungen und massive Gewalteinwirkungen erlitten, dass der Gerichtsmediziner wahrscheinlich einige Zeit benötigen wird, bis er uns eine genaue Beschreibung geben kann", sagte der Sheriff. Die Opfer, ein 59-jähriger Mann und seine 53 Jahre alte Ehefrau, hätten sich erfolglos gegen die Attacke gewehrt, sagte der Polizist. Ein Nachbar, der dem Paar zur Hilfe kommen wollte, wurde von dem Studenten ebenfalls mit dem Messer angegriffen, konnte aber noch den Notruf wählen. Er wird derzeit im Krankenhaus behandelt. 

Ist die Designer-Droge "Flakka" schuld?

Die alarmierten Einsatzkräfte fanden den Studenten grunzend und knurrend vor dem Haus der Opfer vor, wo er von der Leiche des Mannes nicht ablassen wollte. Es seien mehrere Beamte, ein Polizeihund und ein Elektroschocker nötig gewesen, um den 19-Jährigen von seinem Opfer loszureißen, sagte Snyder. Der Student der Florida State University sei bislang nicht als gewalttätig aufgefallen. Zu den Opfern bestehe offenbar keinerlei Beziehung. Die Polizei vermutete, dass der Täter unter dem Einfluss einer Droge stand, die als "Flakka" oder "Badesalz" bekannt ist. "Aus unserer Arbeit wissen wir, dass Menschen auf 'Flakka' dieses Verhalten zeigen, dass sie Menschen attackieren, zubeißen und regelrecht Fleischstücke herausreißen", sagte Sheriff Snyder. Allerdings stünden die Befunde im vorliegenden Fall noch aus. 

Die billige, sehr wirksame und hochgefährliche Designer-Droge verbreitet sich derzeit in Florida. Hergestellt wird sie hauptsächlich in China. Im Internet wird die Droge als "Badesalz" angeboten. Herstellung, Vertrieb und Erwerb eines Großteils ihrer Substanzen sind inzwischen verboten. Sie können schon bei geringer Dosis bei den Nutzern Euphorie und Gefühle erhöhter Energie auslösen - aber auch extreme Halluzinationen und Wahnvorstellungen sowie Panikattacken.

AFP

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Durchfall-Masche“ aufgeflogen: Wie Briten gratis auf Mallorca urlaubten
Einen Gratis-Urlaub auf Mallorca haben sich offenbar hunderte Briten ergaunert - mit einer pikanten Masche. Anwälte sollen sie angestiftet haben.
„Durchfall-Masche“ aufgeflogen: Wie Briten gratis auf Mallorca urlaubten
Wegen Kopftuch: Heftige Kritik an Werbespot von REWE-Tochter
Die österreichische Rewe-Tochter BIPA zeigt in einem Werbespot eine Frau mit Kopftuch - und entfacht damit heftige Diskussionen. Mit diesem Echo hatten sie wohl nicht …
Wegen Kopftuch: Heftige Kritik an Werbespot von REWE-Tochter
„Größter Döner der Welt“ - Berliner knacken knapp den Rekord
Das konnte nur in Berlin passieren: Dort ist der „größte Döner der Welt“ fabriziert worden. Eine Tonne hätte er wiegen können - hätte es da nicht ein altbekanntes …
„Größter Döner der Welt“ - Berliner knacken knapp den Rekord
Optikergeschäft „verwüstet“: Wildschwein verletzt vier Menschen
Wilde Szenen in Schleswig-Holstein: In Heide hat ein Wildschwein-Duo am helllichten Tag die Innenstadt unsicher gemacht. Die Einwohner mussten vier Stunden das Zentrum …
Optikergeschäft „verwüstet“: Wildschwein verletzt vier Menschen

Kommentare