Nach zehnjähriger Flucht

Mutmaßlicher ETA-Terrorist festgenommen

Wiesbaden/Mannheim - Nach rund zehnjähriger Flucht ist ein mutmaßlicher hochrangiger Funktionär der baskischen Untergrundorganisation ETA am Freitag in Mannheim festgenommen worden.

Der Zugriff sei durch das hessische Landeskriminalamt (LKA) erfolgt, teilte die Behörde in Wiesbaden mit. Das LKA habe zusammen mit spanischen Behörden ermittelt.

Der spanische Staatsangehörige soll Sprengstoffe für terroristische ETA-Anschläge hergestellt und beschafft haben. Der 49-Jährige sei mit internationalem Haftbefehl gesucht worden.

Der Mann sei in Frankreich wegen der Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung sowie der Vorbereitung von Anschlägen rechtskräftig verurteilt und seit 2004 auf der Flucht. Details dazu teilte das LKA nicht mit. Der 49-Jährige soll an die französischen Behörden ausgeliefert werden.

Die ETA kämpft für einen unabhängigen Staat im Baskenland. Im Januar diesen Jahres hatte sie ihre Abkehr von der Strategie des Terrors bekräftigt. Bei Anschlägen der Organisation waren mehr als 800 Menschen getötet worden.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hurrikan „Maria“ peitscht über Puerto Rico hinweg
Der Hurrikan „Maria“ fegt über Puerto Rico hinweg. Die Regierung warnt vor dem schlimmsten Sturm der Geschichte.
Hurrikan „Maria“ peitscht über Puerto Rico hinweg
Polizei findet Cannabis-Plantage im "Horrorhaus" von Höxter
Höxter (dpa) - Das sogenannte "Horrorhaus" von Höxter, in dem Frauen jahrelang misshandelt worden sein sollen, ist in jüngster Zeit für eine Drogenplantage genutzt …
Polizei findet Cannabis-Plantage im "Horrorhaus" von Höxter
Wissenschaftler: Lage der Sprache Deutsch ist gut
Sprachen verändern sich ständig. Forscher halten den Wandel für nicht zu stoppen. Ausgewählte Sprachformen sind nun für einen neuen Bericht zur Lage des Deutschen …
Wissenschaftler: Lage der Sprache Deutsch ist gut
Zwölf Anzeigen: Illegale Prostitution boomt zur Wiesnzeit
Die Wiesn lockt nicht nur Feierwütige nach München, auch der Rotlichtbereich möchte an dem Spektakel mitverdienen. Bisher wurden elf Frauen und ein Mann wegen illegaler …
Zwölf Anzeigen: Illegale Prostitution boomt zur Wiesnzeit

Kommentare