+
Der 20-Jährige kam in die Psychiatrie.

Mutmaßlicher Muttermörder in Psychiatrie

Delmenhorst - Nach den tödlichen Stichen auf eine 37-Jährige im niedersächsischen Delmenhorst ist der tatverdächtige 20 Jahre alte Sohn des Opfers in die geschlossene Psychiatrie eingewiesen worden.

Die Oldenburger Staatsanwaltschaft habe einen Unterbringungsbeschluss beim Amtsgericht erwirkt, sagte Staatsanwalt Martin Rüppell am Samstag. Möglicherweise sei wegen einer psychischen Erkrankung oder einer vorübergehenden Störung eine Verurteilung nicht möglich, erläuterte er. Weitere Details über die Ermittlungen sollten am Wochenende nicht mehr bekanntgegeben werden.

Der 20-Jährige soll am Donnerstag seine Mutter mit einem Küchenmesser erstochen und seinen 15 Jahre alten Bruder schwer verletzt haben. Er hatte mehrfach mit dem Messer auf seine Opfer eingestochen. Der 15-Jährige musste operiert werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Große Schäden durch „Maria“ in Puerto Rico
Hurrikan „Maria“ hat bei seinem Eintreffen in Puerto Rico große Schäden und Stromausfälle verursacht.
Große Schäden durch „Maria“ in Puerto Rico
Nahe der Atomruine Fukushima: Erdbeben der Stärke 6,1 im Pazifik bei Japan
Keine 24 Stunden nach dem schweren Erdbeben in Mexiko hat auch vor Japan die Erde stark gebebt.
Nahe der Atomruine Fukushima: Erdbeben der Stärke 6,1 im Pazifik bei Japan
Frau wird bestohlen - danach trickst sie den Dieb mit einer glorreichen Idee aus
Ein Dieb stiehlt einer 50-jährigen Frau den Rucksack samt Handy. Da kommt sie auf eine glorreiche Idee.
Frau wird bestohlen - danach trickst sie den Dieb mit einer glorreichen Idee aus
Kletteraktion: Mann steigt auf Hohenzollernbrücke - Bahnverkehr in Köln gestört
Die für den Eisenbahnverkehr wichtige Hohenzollernbrücke zum Kölner Hauptbahnhof ist am Mittwoch gesperrt worden. Eine Kletteraktion war der Grund.
Kletteraktion: Mann steigt auf Hohenzollernbrücke - Bahnverkehr in Köln gestört

Kommentare