+
Der Leiter der Kriminalpolizei, Andreas Weber mit einem Bild der Tatwaffe.

Kaffeefahrten-Veranstalter hingerichtet

Bremer Parkhaus-Mörder: Verdächtiger stellt sich

Bremen - Zehn Tage nach dem Mord an einem 46-jährigen Mann in einem Bremer Parkhaus hat sich der mutmaßliche Täter der Polizei gestellt.

Der 20-Jährige landete am Dienstagmittag absprachegemäß auf dem Bremer Flughafen, wie die Polizei mitteilte. Nach der Tat war er nach Hannover geflüchtet und von dort nach Istanbul geflogen. Mit Bildern aus einer Überwachungskamera konnte er identifiziert werden. Die Ermittler standen seitdem in ständigem Kontakt mit Angehörigen des Mannes, die ihn zur Rückreise bewegen konnten, hieß es.

Das Opfer war von mehreren Schüssen getroffen worden und wenig später in einer Klinik gestorben. Die Polizei ging von einer Beziehungstat aus. Opfer und Täter hatten den Angaben zufolge eine „privat-geschäftliche Beziehung“. Das Opfer hat Kaffeefahrten organisiert.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Winter läuft zur Hochform auf
Deutschland erwartet die kältesten Tage dieses Winters. Die Minustemperaturen wirken sich direkt auf das Leben von Mensch und Tier aus - im Positiven und im Negativen.
Der Winter läuft zur Hochform auf
Auto kracht in Einfamilienhaus - Fahrer flüchtet
Nachdem ein Autofahrer ein drei Meter großes Loch in die Hauswand eines Einfamilienhaus gerissen hatte, wäre er womöglich fast entkommen - doch ein eindeutiges Indiz …
Auto kracht in Einfamilienhaus - Fahrer flüchtet
Rasante Spritztour: Betrunkener rast mit Blaulicht durch Mönchengladbach
Ein abenteuerlustiger 24-Jähriger hatte es am Freitagabend in der Innenstadt Mönchengladbachs besonders eilig - und alle Welt sollte es mitkriegen. 
Rasante Spritztour: Betrunkener rast mit Blaulicht durch Mönchengladbach
Horror-Ehepaar folterte 13 Kinder - Staatsanwalt erhebt noch mehr Vorwürfe
Ein kalifornisches Ehepaar, das seine 13 Kinder unter grausamen Bedingungen gefangen gehalten haben soll, muss sich wegen weiteren Vorwürfen verantworten.
Horror-Ehepaar folterte 13 Kinder - Staatsanwalt erhebt noch mehr Vorwürfe

Kommentare