Mutmaßlicher Serienmörder geschnappt

Peking - Er soll elf Teenager ermordet und zerstückelt haben: In der südwestchinesischen Provinz Yunnan hat die Polizei den 56 Jahre alten mutmaßlichen Täter festgenommen.

Das berichtete die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua am Sonntag. In der Gegend um seinen Wohnort Nanmen im Kreis Jinning waren seit 2008 zahlreiche Jugendliche verschwunden.

Laut einer Erklärung des Ministeriums für Öffentliche Sicherheit sprechen zahlreiche Beweise und DNA-Spuren dafür, dass der Mann die elf männlichen Jugendlichen getötet hat. Der Mann hatte 1979 wegen Mordes die Todesstrafe mit einem zweijährigen Vollzugsaufschub erhalten. Nach einigen Strafermäßigungen war er 1997 aus dem Vollzug entlassen worden.

Die Ermittlungen beweisen laut Xinhua, dass der mutmaßliche Serienmörder männliche Jugendliche angegriffen hat, die in der Nähe seines Hauses allein auf einer ruhigen Straße gingen. Nach den Morden soll der Mann seine Opfer zerstückelt, verbrannt und vergraben haben, um Beweise zu vernichten.

Laut einem Bericht der Zeitung „Global Times“ waren in der Gegend um Nanmen allein in den letzten 15 Monaten sechs junge Männer verschwunden. Die Zeitung zitiert einen Rechtsanwalt, der den örtlichen Polizeibehörden mangelndes Engagement bei der Aufklärung der Fälle vorwirft. Xinhua berichtet, das Ministerium für Öffentliche Sicherheit habe zugesichert, „mit den örtlichen Behörden zusammenzuarbeiten, um jeden Polizisten zu bestrafen, der seine Dienstpflichten verletzt hat“.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Todesschütze von Konstanz stand unter Drogen
Der 34-Jährige, der vor mehr als drei Wochen einen Türsteher vor einer Diskothek in Konstanz erschoss, stand zur Tatzeit erheblich unter Drogen und Alkohol. 
Todesschütze von Konstanz stand unter Drogen
Warum dieses Koala-Baby in der Wildnis keine Chance hätte
Mit seinem weißen Fell ist das Koala-Baby Joey aus dem Australia Zoo wahrlich eine Seltenheit. So süß es aussieht, in der Wildnis hätte es genau deshalb schlechte …
Warum dieses Koala-Baby in der Wildnis keine Chance hätte
Bahnsperrung im Rheintal löst Kritik an Bahn und Bund aus
Ein Tunnel sackt ab und eine der wichtigsten Bahnstrecken Europas ist von einem Tag auf den anderen unterbrochen. Nun mehrt sich Kritik an der Krisenkommunikation der …
Bahnsperrung im Rheintal löst Kritik an Bahn und Bund aus
Zahl der Verkehrstoten deutlich gestiegen
Über 1500 Menschen sind von Januar bis Juni auf deutschen Straßen gestorben - mehr als im Vorjahreszeitraum. Das Risiko, bei einem Unfall zu sterben, ist in den …
Zahl der Verkehrstoten deutlich gestiegen

Kommentare