Er sprang aus dem zweiten Stock

Mutmaßlicher Sexualstraftäter aus Klinik geflohen

Berlin - Ein mutmaßlicher Sexualstraftäter ist bei einer Untersuchung aus der Berliner Klinik Charité geflohen. Man hatte ihm die Fußfesseln abgenommen. Er sprang aus einem Fenster.

Berlin - Mit gefesselten Händen ist ein mutmaßlicher Sexualstraftäter aus sechs Metern Höhe aus einem Toilettenfenster der Berliner Charité in die Freiheit gesprungen. Doch diese währte nur kurz: Nach mehreren Stunden kehrte der Gesuchte noch am Donnerstag von allein zurück in die Klinik. Seine Fesseln habe er da noch immer getragen, sagte eine Sprecherin der Senatsverwaltung für Gesundheit. Obwohl er aus großer Höhe gesprungen war, blieb er unverletzt. Wo er sich in der Zwischenzeit aufgehalten hatte, wurde nicht bekannt.

Der Mann war am Donnerstagmorgen im Institut für Rechtsmedizin in Berlin-Reinickendorf untersucht worden, da die Staatsanwaltschaft eine Altersdiagnose angeordnet hatte. Er soll vermutlich 22 Jahre alt sein. Begleitet wurde er den Angaben zufolge von einem Pfleger und zwei Sicherheitsleuten. Die Fußfesseln wurden ihm für die Untersuchung abgenommen.

Mit Hilfe einer Dolmetscherin habe der Mann aus Sierra Leone noch vor der Untersuchung gesagt, dringend zur Toilette zu müssen. Dort gelang ihm die spektakuläre Flucht aus dem zweiten Stock. Der Mann selbst habe wohl keine Konsequenzen zu fürchten, sagte die Sprecherin.

Der Beschuldigte ist seit Juli im Krankenhaus im Maßregelvollzug. Ihm wird vorgeworfen, wahrscheinlich im Zustand der Schuldunfähigkeit eine Sexualstraftat begangen zu haben. Zuerst hatte die „B.Z.“ über den Fall berichtet.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Soziale Aktion: Polizei fahndet nach einem ganz besonderen Bären
„Heia“ ist weg: Mit einer ungewöhnlichen Vermisstenanzeige will die Polizei im Ruhrgebiet dem dreijährigen Malte helfen. Der hat seinen Kuschelbären verloren und kann …
Soziale Aktion: Polizei fahndet nach einem ganz besonderen Bären
Erdrutsch im Kongo: Mindestens 40 Menschen sterben
Bei einem Erdrutsch aufgrund starkem Regen im zentralafrikanischen Kongo sind mindestens 40 Menschen ums Leben gekommen.
Erdrutsch im Kongo: Mindestens 40 Menschen sterben
Zugbegleiterin wird von Regionalbahn überrollt - und stirbt
Eine Zugbegleiterin ist im Bahnhof in Amstetten (Baden-Württemberg) von einem Zug überrollt und tödlich verletzt worden.
Zugbegleiterin wird von Regionalbahn überrollt - und stirbt
Vor fahrenden Zug gestürzt: Psychisch kranke Schwangere reißt drei Kinder mit in den Tod
Eine psychisch kranke Schwangere hat sich in Rumänien vor einen fahrenen Zug gestürzt und ihre drei kleinen Kinder mit in den Tod gerissen.
Vor fahrenden Zug gestürzt: Psychisch kranke Schwangere reißt drei Kinder mit in den Tod

Kommentare