+
Schrecklicher Fund im thüringischen Benshausen.

Zwei Babyleichen gefunden

Mutter (36) gesteht Tötung eines Neugeborenen

Suhl - Auf dem Dachboden eines Hauses werden zwei Babyleichen entdeckt. Die Mutter gesteht, sie dort abgelegt zu haben. Getötet habe sie aber nur eines der Kinder, sagt sie.

Eine 36-Jährige aus dem thüringischen Benshausen hat gestanden, eines ihrer Kinder nach der Geburt getötet und auf dem Dachboden ihres Hauses abgelegt zu haben. An gleicher Stelle wurde die Leiche eines zweiten Babys gefunden - dieses Kind sei nach Angaben der Frau aber bereits tot zur Welt gekommen, erklärten Ermittler am Freitag in Suhl. Beide Säuglinge habe sie in Plastiktüten gesteckt, diese in einen Karton gepackt und auf dem Dachboden ihres Wohnhauses verstaut.

Das Amtsgericht habe Haftbefehl gegen die 36-Jährige erlassen, ihn aber außer Vollzug gesetzt, da sich die Frau noch um eine zwölfjährige Tochter zu kümmern habe.

Die Frau habe zugegeben, den ersten Säugling im April 2011 mit einem Kissen erstickt zu haben, hieß es. Der zweite sei ihren Angaben zufolge im Juli 2013 schon tot zur Welt gekommen. Nachdem sie aus der Wohnung in Benshausen ausgezogen sei, haben die Hauseigentümer demnach den Karton vor eineinhalb Wochen gefunden und die Polizei verständigt.

„Es gibt hier keine Anzeichen für eine weitere Kindeswohlgefährdung“, sagte Andreas Beez, Leiter der Kriminalpolizeiinspektion Suhl, nachdem die Frau wieder auf freien Fuß gesetzt wurde. Zum Motiv für den gewaltsamen Tod eines der Säuglinge sagte er, die 36-Jährige habe angegeben, sich damals in einer schwierigen persönlichen Situation befunden zu haben. Die Beziehung zum Vater der Kinder sei zerbrochen, noch ehe das erste der Kinder auf die Welt gekommen sei. Trotzdem sei der Mann auch der Vater des zweiten toten Säuglings.

Wie zu allen übrigen Angaben der Frau liefen aber die Ermittlungen der Polizei auch zum Motiv noch, sagte Beez. „Wir können uns bislang nur auf das stützen, was durch die Frau ausgesagt wird.“ Es seien vier Wohnungen in Benshausen durchsucht worden, zu denen die Frau regelmäßig Zugang gehabt habe - zum Beispiel Wohnungen von Familienangehörigen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Bombendrohung: Zug gestoppt und geräumt
Nachdem bei der polnischen Staatsbahn eine ernstzunehmende Bombendrohung einging, reagierte das zuständige Kommando sofort und evakuierte den Zug.
Nach Bombendrohung: Zug gestoppt und geräumt
Wahnsinns-Fund: Eineinhalb Tonnen reines Kokain entdeckt
Mit dieser Entdeckung hätten belgische Polizei in Ostende wohl im Traum nicht gerechnet: Die Beamten stießen auf eineinhalb Tonnen reines Kokain im Schätzwert von 225 …
Wahnsinns-Fund: Eineinhalb Tonnen reines Kokain entdeckt
Live im TV: Frau bricht sich Ellenbogen bei Armdrück-Show
Der Armdrück-Wettbewerb innerhalb einer argentinischen TV-Show wurde von einem lauten Knacksen unterbrochen. Später war klar: Einer Kandidatin wurde live im TV der Arm …
Live im TV: Frau bricht sich Ellenbogen bei Armdrück-Show
Das perfekte Lächeln: Weniger kann mehr sein
Manch einer grinst von einem Ohr zum anderen, ein anderer verzieht nur leicht die Mundwinkel nach oben. Was besser ankommt? Kommt ganz drauf an, zeigt eine neue Studie.
Das perfekte Lächeln: Weniger kann mehr sein

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion