Bundespolizei nimmt Kind in Obhut

Zug fährt ab - Baby bleibt am Bahnsteig zurück

Frankfurt/Main - Eine junge Mutter hat am Frankfurter Hauptbahnhof versehentlich ihr Baby zurückgelassen - während sie selbst mit einem Zug davonfuhr.

Eine junge Mutter hat am Frankfurter Hauptbahnhof versehentlich ihr Baby zurückgelassen - während sie selbst mit einem Zug davonfuhr. Wie die Bundespolizei in Frankfurt am Montag mitteilte, hatte die 21-Jährige am Sonntag ihrer Schwester beim Einsteigen geholfen, als sich plötzlich die Türen schlossen und der Zug losrollte. Der einjährige Sohn lag unterdessen schlafend im Kinderwagen am Bahnsteig. Die völlig aufgelöste Frau alarmierte die Bundespolizei, die den Kleinen in ihre Obhut nahm. An der ersten Haltestelle des Zuges stieg die Frau aus und fuhr zurück. Eine Stunde später konnte sie ihr Baby wieder in die Arme schließen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Smybolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Schönborn - Bei Minusgraden hat ein Busfahrer etwa 20 Schulkinder ohne weitere Informationen an der Straße ausgesetzt. Eltern reagieren nun empört.
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Biberach/Berlin (dpa) - Mit der Internet-Kampagne "Vom großen B zum kleinen B" reagiert die baden-württembergische Stadt Biberach an der Riß auf Anti-Schwaben-Sprüche in …
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung
Nach Überzeugung von Axel Haverich sind erhöhte Blutfettwerte nicht der Hauptrisiko-Faktor für Herzinfarkt oder Schlaganfall. Der Leiter der Herzklinik an der …
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung
Tausenden Fukushima-Flüchtlingen droht Verlust ihrer kostenlosen Wohnungen
Tokio - Nach der Atomkatastrophe in Fukushima wurden den Opfern kostenlose Ersatzwohnungen gestellt. Jetzt soll das staatliche Wohngeld gestrichen werden - eine Tragödie …
Tausenden Fukushima-Flüchtlingen droht Verlust ihrer kostenlosen Wohnungen

Kommentare