Polizei nimmt vier mutmaßliche Islamisten in Berlin fest

Polizei nimmt vier mutmaßliche Islamisten in Berlin fest

Bundespolizei nimmt Kind in Obhut

Zug fährt ab - Baby bleibt am Bahnsteig zurück

Frankfurt/Main - Eine junge Mutter hat am Frankfurter Hauptbahnhof versehentlich ihr Baby zurückgelassen - während sie selbst mit einem Zug davonfuhr.

Eine junge Mutter hat am Frankfurter Hauptbahnhof versehentlich ihr Baby zurückgelassen - während sie selbst mit einem Zug davonfuhr. Wie die Bundespolizei in Frankfurt am Montag mitteilte, hatte die 21-Jährige am Sonntag ihrer Schwester beim Einsteigen geholfen, als sich plötzlich die Türen schlossen und der Zug losrollte. Der einjährige Sohn lag unterdessen schlafend im Kinderwagen am Bahnsteig. Die völlig aufgelöste Frau alarmierte die Bundespolizei, die den Kleinen in ihre Obhut nahm. An der ersten Haltestelle des Zuges stieg die Frau aus und fuhr zurück. Eine Stunde später konnte sie ihr Baby wieder in die Arme schließen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Smybolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zehnjähriger wird nach seinem Tod zum Helden
St. Georgen - Sein zehnjähriger Neffe starb bei einem Verkehrsunfall - jetzt rührt der Facebook-Post eines Mannes aus dem Schwarzwald die Menschen. Denn der Junge hat …
Zehnjähriger wird nach seinem Tod zum Helden
Frau ruft Polizei aus Angst vor explosivem Sperma
Solch skurille Einsätze erlebt die Polizei auch nicht alle Tage. Eine junge Frau alarmierte die Beamten von Pasco Country, weil sie Angst hatte, Sperma würde explosiven. …
Frau ruft Polizei aus Angst vor explosivem Sperma
Regionalzug rammt Auto: Mann schwer verletzt
Brechen (dpa) - Ein Auto ist in Hessen mit einem Regionalzug zusammengestoßen. Bei dem Unfall an einem unbeschrankten Bahnübergang in Brechen bei Limburg wurde der 68 …
Regionalzug rammt Auto: Mann schwer verletzt
Keinen Asteroiden mehr fangen: Sparmaßnahmen für die Nasa
US-Präsident Donald Trump kürzt der Nasa die Gelder. Wie geht die US-Raumfahrtbehörde damit um?
Keinen Asteroiden mehr fangen: Sparmaßnahmen für die Nasa

Kommentare