+
Die 37-Jährige Angeklagte im Landgericht in Hildesheim.

Urteil

Mutter bietet im Internet Sex mit Tochter (16) an

Hildesheim - Weil sie ihre damals 16-jährige Tochter als Prostituierte im Internet anbot und den Missbrauch ihrer Kinder durch ihren Lebensgefährten förderte, ist eine 37-Jährige verurteilt worden.

In dem Prozess am Landgericht im niedersächsischen Hildesheim ging es um Taten aus den Jahren 2012 und 2013. Die Richter sahen es als erwiesen an, dass die Frau eine ihrer damals minderjährigen Töchter über Internetportale gegen Geld zum Sex angeboten hatte.

Dabei übernahm sie die Organisation der Termine und behielt das Geld ein. Ihrer Tochter drohte sie für den Fall des Widerstands mit Rauswurf. Die Angeklagte gestand die Vorwürfe nach Angaben des Gerichtssprechers während des Verfahrens. 

Sie muss wegen Zuhälterei und zweifachen schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern für vier Jahre hinter Gitter. Gleich nach dem Urteil verzichteten sie und die Staatsanwaltschaft auf Rechtsmittel. Damit ist das Urteil gegen sie rechtskräftig.

Laut Anklage war sie dabei, als sich ihr ebenfalls angeklagter Freund an ihrer jüngeren, damals elfjährigen Tochter verging. Der 40-Jährige hatte sich zunächst nicht geäußert, er hatte laut Sprecher auch nicht gestanden. Er muss wegen dreifachen schweren sexuellen Missbrauchs für vier Jahre und zehn Monate in Haft.

Beide Angeklagte müssen letztlich drei Monate weniger im Gefängnis verbringen. Das Gericht trug damit im Rahmen der Strafzumessung dem Umstand Rechnung, dass es bis zu Anklage sehr lange gedauert hatte. Strafverschärfend wirkte sich dem Sprecher zufolge aus, dass es sich bei den Opfern um die eigenen Kinder beziehungsweise die Kinder der Lebensgefährtin handelte.

Der Prozess fand aufgrund des Alters der Opfer unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Für das Urteil galt dies jedoch nicht.

afp/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bombenentschärfung legt Teile der Berliner Innenstadt lahm
Das Berliner Verkehrschaos wird heute noch ein wenig schlimmer als sonst: Eine Bombenentschärfung lässt S-Bahnen und Regionalzüge ausfallen, der Hauptbahnhof wird …
Bombenentschärfung legt Teile der Berliner Innenstadt lahm
König nennt afrikanischen Staat um: So heißt Swasiland in Zukunft
Der afrikanische Kleinstaat Swasiland heißt in Zukunft anders. Der König hat zum 50. Jahrestag der Unabhängigkeit von Großbritannien sein Reich umbenannt.
König nennt afrikanischen Staat um: So heißt Swasiland in Zukunft
Nach Triebwerks-Explosion mit einer Toten: Airline ignorierte offenbar eine Turbinen-Überprüfung
Horror über den Wolken haben Passagiere auf einem Flug von New York nach Dallas erlebt. Dramatische Szenen müssen sich an Bord der Boeing abgespielt haben, wie …
Nach Triebwerks-Explosion mit einer Toten: Airline ignorierte offenbar eine Turbinen-Überprüfung
Urteil im Missbrauchsfall bei Freiburg: Zehn Jahre Haft
Es ist ein Fall mit bisher nicht gekannter Dimension und grausamen Details. Nach dem jahrelangen Missbrauch eines Kindes bei Freiburg ist das erste Urteil gesprochen. …
Urteil im Missbrauchsfall bei Freiburg: Zehn Jahre Haft

Kommentare

SeaLily
(0)(0)

Tut mir leid, aber ich verstehe nicht, dass die Strafen um drei Monate reduziert wurden, weil "es bis zu Anklage sehr lange gedauert hatte". Macht das diese abscheulichen Taten weniger schlimm?

FibsAntwort
(1)(0)

Und Du einer der sich den Nickname von einem anderen User "ausleiht", oder?
Ich sag nur, der echte @ichsachmal würde so etwas nie schreiben.

Catmum
(2)(0)

Pfui Teufel.