+
Kerzen brennen vor der Doppelhaushälfte, in der die drei Kinder starben.

Abschiedsbrief gefunden

Mutter von drei toten Kindern unter Mordverdacht

Steinfurt - Drei Kinder starben an einer Kohlenmonoxidvergiftung. Jetzt steht die Mutter unter Mordverdacht. Sie selbst überlebte knapp - sie soll aus Verzweiflung gehandelt haben.

Nach dem Fund von drei toten Kindern im Münsterland steht die Mutter unter Mordverdacht. Die Ermittler gingen am Dienstag von einer Verzweiflungstat der 39-Jährigen aus. Die am Montag in Steinfurt gefundenen Kinder im Alter von drei, vier und elf Jahren starben laut Obduktion an einer Kohlenmonoxidvergiftung.

Die Mutter habe sich auch selbst das Leben nehmen wollen, berichteten Polizei und Staatsanwaltschaft in Münster. Sie konnte wiederbelebt werden. Gegen sie werde Haftbefehl wegen dreifachen Mordes beantragt, kündigte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Münster, Stefan Lechtape, an.

Die Kinder und die Mutter waren im Elternschlafzimmer des Wohnhauses in Steinfurt entdeckt worden. Für das dreijährige Mädchen sowie zwei Jungen im Alter von vier und elf Jahren kam jede Hilfe zu spät. In dem Schlafzimmer hatten zwei Holzkohlegrills die Vergiftung verursacht.

Die Mutter sei nicht in akuter Lebensgefahr, erklärte die Staatsanwaltschaft. „Sie hinterließ einen Abschiedsbrief und hatte im Flur auf einem Zettel vor Kohlenmonoxid gewarnt“, sagte Lechtape. Die Frau sei mit ihrer Situation überfordert und verzweifelt gewesen.

Nach Angaben der Polizei sitzt der Vater der beiden jüngeren Kinder derzeit eine Haftstrafe ab. Der ältere Junge stammt aus einer früheren Beziehung der Frau. Entdeckt wurden sie vom Bruder der 39-Jährigen. Er hatte vergeblich versucht, seine Schwester zu erreichen und fuhr deshalb zu dem Haus in einer Neubausiedlung.

Eine 14-köpfige Mordkommission soll die Umstände des Falls aufklären und Zeugen befragen. Unklar war zunächst, wann der Haftbefehl gegen die 39-Jährige beantragt wird. Sie liege derzeit auf der Intensivstation, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Der brutale Überfall auf ein campendes Paar in der Nähe von Bonn sorgte vor einem halben Jahr für Aufsehen. Nun steht der mutmaßliche Vergewaltiger vor Gericht. Er …
Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
116 Mädchen und Frauen haben sich in der ersten Wiesn-Woche hilfesuchend an eine spezielle Anlaufstelle des Oktoberfestes gewandt - genauso viele wie im vergangenen Jahr.
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Zwei Tage nach dem Geisterfahrer-Unfall bei Rüsselsheim werden neue Details bekannt. Das Drama mit drei Toten ereignete sich anders als zunächst gedacht - doch viele …
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an
Nicht ganz eine Woche liegt das schwere Erdbeben in Mexiko zurück. Die Suche nach Verschütteten dauert in der Hauptstadt Mexiko-Stadt noch immer an.
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an

Kommentare