Schwester musste alles mitansehen

17-Jähriger ersticht seine eigene Mutter

Meerbusch - Ein 17-jähriger Jugendlicher soll vor den Augen seiner Schwester in Meerbusch bei Düsseldorf seine eigene Mutter erstochen haben. Gegen ihn erging ein Haftbefehl.

Nach der tödlichen Messerattacke auf eine vierfache Mutter in Meerbusch bei Düsseldorf hat ein Richter gegen den Sohn der Frau Haftbefehl wegen Totschlags erlassen. Der 17-Jährige habe im Polizeiverhör und beim Haftrichter zu den Vorwürfen geschwiegen, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Montag mit. Eine ebenfalls minderjährige Schwester des 17-Jährigen war Augenzeugin der Bluttat geworden.

Der Jugendliche soll seine 41-jährige Mutter erstochen haben und dann zu Fuß aus der Wohnung getürmt sein. Die Polizei konnte ihn wenige hundert Meter vom Tatort entfernt festnehmen. Die Tatwaffe, ein Küchenmesser, sei in der Wohnung sichergestellt worden.

Der 17-Jährige hatte seine Mutter erst vor drei Wochen attackiert und leicht verletzt. Er hatte deswegen ein zehntägiges Hausverbot für die Wohnung seiner Mutter erhalten und war in dieser Zeit in einer Jugendeinrichtung untergebracht. Zuvor war er im Zusammenhang mit Diebstahlsdelikten aufgefallen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bericht: Polizei erschoss in Deutschland in vergangenem Jahr 15 Menschen
Polizisten haben einem Zeitungsbericht zufolge bei Einsätzen in Deutschland im vergangenen Jahr 15 Menschen erschossen und 40 weitere verletzt.
Bericht: Polizei erschoss in Deutschland in vergangenem Jahr 15 Menschen
Nie mehr Autos im New Yorker Central Park
Aus dem New Yorker Central Park werden Autos demnächst verbannt.
Nie mehr Autos im New Yorker Central Park
Seltener Braunbär stirbt: Fangaktion in Italien wirft Fragen auf
In einem italienischen Nationalpark ist ein Exemplar einer vom Aussterben bedrohten Bärenart verendet, nachdem Biologen das Tier betäubt hatten.
Seltener Braunbär stirbt: Fangaktion in Italien wirft Fragen auf
Unbekannte hetzen in Berlin Pitbull auf Ausländer - Opfer müssen ins Krankenhaus
Unbekannte haben im Ostberliner Stadtteil Lichtenberg einen Kampfhund auf einen 36-jährigen Türken gehetzt.
Unbekannte hetzen in Berlin Pitbull auf Ausländer - Opfer müssen ins Krankenhaus

Kommentare