+
Polizisten fanden die Leiche der Dreijährigen an einer Flussschleuse der Deule.

Sorgerecht entzogen

Mutter ertränkt Tochter (3) in Fluss

Paris - Vermutlich aus Verzweiflung über den Entzug des Sorgerechts hat eine französische Mutter ihre dreijährige Tochter in einen Fluss geworfen.

Die 32-Jährige war vor einigen Tagen mit ihrer Tochter aus ihrer Heimatgemeinde verschwunden und dann am vergangenen Freitag ohne ihr Kind an dem kanalisierten Fluss Deûle in Lille aufgegriffen worden. Nach ersten Ergebnissen einer gerichtsmedizinischen Untersuchung hatte die Frau ihre Tochter lebend in den Plastiksack gesteckt und dann in die Deûle geworfen. Die Leiche des Kindes wurde am Samstag an einer Schleuse des Flusses entdeckt.

Nach Informationen der französischen Tageszeitung „Le Parisien“ vom Sonntag hatte der Frau, die von den Ermittlern als psychisch gestört beschrieben wurde, ein Familienrichter gerade das Sorgerecht entzogen. Die Mutter wurde war zunächst nicht vernehmungsfähig und wurde in einer Klinik untergebracht.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Der brutale Überfall auf ein campendes Paar in der Nähe von Bonn sorgte vor einem halben Jahr für Aufsehen. Nun steht der mutmaßliche Vergewaltiger vor Gericht. Er …
Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
116 Mädchen und Frauen haben sich in der ersten Wiesn-Woche hilfesuchend an eine spezielle Anlaufstelle des Oktoberfestes gewandt - genauso viele wie im vergangenen Jahr.
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Zwei Tage nach dem Geisterfahrer-Unfall bei Rüsselsheim werden neue Details bekannt. Das Drama mit drei Toten ereignete sich anders als zunächst gedacht - doch viele …
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an
Nicht ganz eine Woche liegt das schwere Erdbeben in Mexiko zurück. Die Suche nach Verschütteten dauert in der Hauptstadt Mexiko-Stadt noch immer an.
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an

Kommentare