+
Die Angeklagte mit ihrem Anwalt Jörg Stürtz vor dem Prozess am Landgericht Halle.

Verurteilte 41-Jährige scheitert mit Revision

Mutter missbraucht Sohn und verschickt Bilder

Halle - Eine 41 Jahre alte Mutter hat vor dem Landgericht Halle gestanden, ihren damals 13 Jahre alten Sohn auf Verlangen eines Internet-Bekannten sexuell missbraucht zu haben.

Der Mann habe ihr im Chat erzählt, er werde erpresst und könne der Sache nur entgehen, wenn sie Bilder von sexuellen Handlungen an ihrem Sohn mache und ihm per Handy schicke, sagte sie am Donnerstag. Der Mann wurde zwischenzeitlich in Zwickau wegen ähnlicher Delikte zu drei Jahren Haft verurteilt, wie das Gericht mitteilte.

Die Frau war in dem Fall bereits 2012 vom Landgericht Halle wegen schweren sexuellen Missbrauchs und der Herstellung kinderpornografischer Schriften zu drei Jahren Haft verurteilt worden. Gegen dieses Urteil hatte sie Revision eingelegt. Die Tat geschah vor zwei Jahren.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Eingang zur Unterwelt“: Forscher warnen vor blitzschnellem Tod in dieser Höhle
Schon in der Antike war den Römern der Eingang zu einer Höhle als todbringend bekannt und so setzten passenderweise ein Heiligtum des Pluto, dem Gott der Unterwelt an …
„Eingang zur Unterwelt“: Forscher warnen vor blitzschnellem Tod in dieser Höhle
Lotto am 24.02.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Samstag
Lotto am 24.02.2018: Und? Haben Sie Glück gehabt? Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Samstag. Acht Millionen Euro liegen heute im Jackpot.
Lotto am 24.02.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Samstag
Schrecklicher Verdacht: Musste eine 15-Jährige wegen eines Saucenflecks sterben?
Zwei Teenager streiten sich in Dortmund-Hörde auf einem Parkdeck, bis eines der beiden Mädchen plötzlich ein Messer zückt – mit fatalen Folgen. Die 15-Jährige stirbt. …
Schrecklicher Verdacht: Musste eine 15-Jährige wegen eines Saucenflecks sterben?
Suche nach dem Kindermörder: DNA-Massentest hat begonnen
Wer hat den kleinen Nicky Verstappen vor 20 Jahren getötet? Jetzt hat ein DNA-Massentest begonnen - im niederländischen Grenzgebiet, dicht bei Aachen. Die Teilnehmer …
Suche nach dem Kindermörder: DNA-Massentest hat begonnen

Kommentare