+
Das Gericht befand die Angeklagte für schuldig.

Kein Einzelfall

Mutter getötet - Tochter zu fast neun Jahren Haft verurteilt

Aurich - Für die Tötung ihrer 95-jährigen pflegebedürftigen Mutter ist eine Frau in Niedersachsen zu acht Jahren und neun Monaten Haft verurteilt worden. Das ist kein Einzelfall.

Nach Überzeugung des Landgerichts im ostfriesischen Aurich hatte die 63 Jahre alte Tochter die Frau im vergangenen Juni nach einem Streit zunächst geschlagen und dann stranguliert. Das Gericht befand die Angeklagte am Freitag der Körperverletzung und des Totschlags für schuldig. Die Staatsanwaltschaft hatte als Strafmaß neuneinhalb Jahre gefordert. Die Verteidigung wollte dagegen einen Freispruch erreichen. Nach ihrer Ansicht sprechen Anhaltspunkte dafür, dass sich die Mutter selbst getötet hat.

Frust, Streit, Überforderung

Dass (erwachsene) Kinder ihre hilflosen Eltern töten, kommt immer wieder vor. Einige Fälle:

September 2015: In Stuttgart startet der Prozess gegen einen 61-Jährigen. Er hatte gestanden, seine pflegebedürftige Mutter erstickt zu haben. Der Rentner lebte mit der Schwerkranken allein und litt nach eigenen Angaben an Depressionen.

Januar 2015: Im Kofferraum eines Autos findet die Polizei in Bamberg die Leiche einer alten Frau. Ein 45-Jähriger gesteht, seine Mutter getötet zu haben. Zuvor hatte er sie aus dem Pflegeheim abgeholt.

Februar 2012: Er mischte seiner hilflosen Mutter Abflussreiniger in den Tee. Das Landgericht Memmingen (Bayern) verurteilt einen 42-Jährigen daher zu lebenslanger Haft. Er sei unzufrieden gewesen und habe finanzielle Schwierigkeiten gehabt, gibt er als Motiv an.

September 2011: Er erstach seine pflegebedürftige Mutter im Affekt. Das Landgericht Chemnitz verurteilt einen sehbehinderten 46-Jährigen wegen Totschlags zu neun Jahren Haft.

Januar 2007: Das Landgericht Köln schickt eine 27-Jährige wegen Totschlags für sechs Jahre hinter Gitter. Sie hatte ihre demenzkranke Mutter getötet und die Leiche monatelang im Kühlschrank versteckt. Die Frau sei mit der Pflege überfordert gewesen, befand das Gericht.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sternschnuppen im Oktober 2017: So sehen Sie die Orioniden heute Nacht
Sternschnuppen im Oktober 2017: Heute Nacht sind am Himmel über Deutschland Orioniden zu sehen. Hier finden Sie alle Infos.
Sternschnuppen im Oktober 2017: So sehen Sie die Orioniden heute Nacht
Bei der „Höhle der Löwen“ rausgeflogen: Jetzt sind diese Brüder Multi-Millionäre
Als sie ihre Mathe-App entwickelten, gingen die Berliner Brüder Maxim und Raphael Nitsche noch zur Schule. Nun sind sie Anfang 20 und steigen ins internationale …
Bei der „Höhle der Löwen“ rausgeflogen: Jetzt sind diese Brüder Multi-Millionäre
Jetzt ist klar, was der Tiefgaragen-Doppelmörder in seinem Abschiedsbrief schrieb
Drei Leichen in einem Auto. Zwei mit durchschnittenen Kehlen, eine mit einer Schussverletzung. Dazu ein Abschiedsbrief. Für die Polizei ist schnell klar: Hier hat sich …
Jetzt ist klar, was der Tiefgaragen-Doppelmörder in seinem Abschiedsbrief schrieb
Mutmaßlicher Messerstecher von München wohl psychisch krank
Ein Angreifer in München verletzt am Samstagmorgen mehrere Menschen mit einem Messer - völlig wahllos. Großalarm wird ausgelöst. Wenige Stunden später meldet die Polizei …
Mutmaßlicher Messerstecher von München wohl psychisch krank

Kommentare