+
Das Gericht befand die Angeklagte für schuldig.

Kein Einzelfall

Mutter getötet - Tochter zu fast neun Jahren Haft verurteilt

Aurich - Für die Tötung ihrer 95-jährigen pflegebedürftigen Mutter ist eine Frau in Niedersachsen zu acht Jahren und neun Monaten Haft verurteilt worden. Das ist kein Einzelfall.

Nach Überzeugung des Landgerichts im ostfriesischen Aurich hatte die 63 Jahre alte Tochter die Frau im vergangenen Juni nach einem Streit zunächst geschlagen und dann stranguliert. Das Gericht befand die Angeklagte am Freitag der Körperverletzung und des Totschlags für schuldig. Die Staatsanwaltschaft hatte als Strafmaß neuneinhalb Jahre gefordert. Die Verteidigung wollte dagegen einen Freispruch erreichen. Nach ihrer Ansicht sprechen Anhaltspunkte dafür, dass sich die Mutter selbst getötet hat.

Frust, Streit, Überforderung

Dass (erwachsene) Kinder ihre hilflosen Eltern töten, kommt immer wieder vor. Einige Fälle:

September 2015: In Stuttgart startet der Prozess gegen einen 61-Jährigen. Er hatte gestanden, seine pflegebedürftige Mutter erstickt zu haben. Der Rentner lebte mit der Schwerkranken allein und litt nach eigenen Angaben an Depressionen.

Januar 2015: Im Kofferraum eines Autos findet die Polizei in Bamberg die Leiche einer alten Frau. Ein 45-Jähriger gesteht, seine Mutter getötet zu haben. Zuvor hatte er sie aus dem Pflegeheim abgeholt.

Februar 2012: Er mischte seiner hilflosen Mutter Abflussreiniger in den Tee. Das Landgericht Memmingen (Bayern) verurteilt einen 42-Jährigen daher zu lebenslanger Haft. Er sei unzufrieden gewesen und habe finanzielle Schwierigkeiten gehabt, gibt er als Motiv an.

September 2011: Er erstach seine pflegebedürftige Mutter im Affekt. Das Landgericht Chemnitz verurteilt einen sehbehinderten 46-Jährigen wegen Totschlags zu neun Jahren Haft.

Januar 2007: Das Landgericht Köln schickt eine 27-Jährige wegen Totschlags für sechs Jahre hinter Gitter. Sie hatte ihre demenzkranke Mutter getötet und die Leiche monatelang im Kühlschrank versteckt. Die Frau sei mit der Pflege überfordert gewesen, befand das Gericht.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Friederike“ wächst zum Orkan: Erstes Todesopfer in Deutschland
Der Bahnverkehr eingeschränkt, in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen fährt gar nichts mehr. Schuld ist das zum Orkan hochgestufte Sturmtief „Friederike“. Alle …
„Friederike“ wächst zum Orkan: Erstes Todesopfer in Deutschland
52 Menschen sterben bei Busunglück in Kasachstan
Bei einem schrecklichen Busunglück in Kasachstan sind 52 Menschen ums Leben gekommen. Der Reisebus geriet in Flammen und brannte vollständig aus. 
52 Menschen sterben bei Busunglück in Kasachstan
Mann findet Foto von verstorbener Frau, das er nie sehen sollte
Kurz vor der ersten Krebs-Operation ließen sich John und Michelle noch standesamtlich trauen. Im Brautkleid sollte er sie nie zu Gesicht bekommen. Bis kurz nach ihrem …
Mann findet Foto von verstorbener Frau, das er nie sehen sollte
Drohne rettet in Seenot geratene Surfer vor der Küste Australiens
Vor der Küste Australiens wurden zwei in Seenot geratene Surfer mit Hilfe einer Drohne gerettet. Es war die erste Rettung dieser Art. 
Drohne rettet in Seenot geratene Surfer vor der Küste Australiens

Kommentare