+
Das Landgericht in Dortmund verhandelt den Hunger-Tod eines Neugeborenen. Angeklagt ist die Mütter. Foto: Bernd Thissen

Mutter ließ Neugeborenes im Keller verhungern

Dortmund (dpa) - Eine 22-jährige Frau aus Dortmund hat gestanden, ihr Baby direkt nach der Geburt zum Sterben im Keller zurückgelassen zu haben. Laut Anklage verhungerte und verdurstete das in einer Tüte versteckte Mädchen spätestens zwei Tage nachdem es zur Welt gekommen war.

Zu Beginn des Totschlagprozesses vor dem Dortmunder Schwurgericht erklärte sich die angeklagte Mutter bereit, weitere Aussagen zu machen. Ein Nachbar hatte das tote Baby im Oktober 2014 im Keller des Mietshauses entdeckt. Die Angeklagte ist bereits Mutter von drei Jungen. Diese befinden sich in Obhut des Jugendamtes.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frau geht so zur Arbeit - und kriegt Riesen-Ärger
Sie weigerte sich, in der Arbeit einen BH zu tragen - wurde deshalb nach ihren Angaben gefeuert. Ihre Fassungslosigkeit tat die Britin anschließend auf Facebook kund.
Frau geht so zur Arbeit - und kriegt Riesen-Ärger
Geräumtes Wuppertaler Hochhaus bleibt vorerst unbewohnbar
Das Inferno am Londoner Grenfell Tower gab den Ausschlag: Rund 70 Bewohner eines gefährdeten Hauses in Wuppertal mussten raus. Wie es für sie weitergeht, wissen sie noch …
Geräumtes Wuppertaler Hochhaus bleibt vorerst unbewohnbar
Berliner Clubszene feiert Party-Polizisten
Die wegen einer angeblich exzessiven Party vom G20-Gipfel in Hamburg heimbeorderten Polizisten erhalten Unterstützung von unerwarteter Seite.
Berliner Clubszene feiert Party-Polizisten
Feuerwehren fordern besseren Brandschutz
Erst brennt ein Hochhaus in London, viele Menschen sterben. Experten prüfen dort weitere Wohntürme, sehen Feuergefahr. Dann müssen auch Bewohner eines Hochhauses in …
Feuerwehren fordern besseren Brandschutz

Kommentare