+
Das Landgericht in Dortmund verhandelt den Hunger-Tod eines Neugeborenen. Angeklagt ist die Mütter. Foto: Bernd Thissen

Mutter ließ Neugeborenes im Keller verhungern

Dortmund (dpa) - Eine 22-jährige Frau aus Dortmund hat gestanden, ihr Baby direkt nach der Geburt zum Sterben im Keller zurückgelassen zu haben. Laut Anklage verhungerte und verdurstete das in einer Tüte versteckte Mädchen spätestens zwei Tage nachdem es zur Welt gekommen war.

Zu Beginn des Totschlagprozesses vor dem Dortmunder Schwurgericht erklärte sich die angeklagte Mutter bereit, weitere Aussagen zu machen. Ein Nachbar hatte das tote Baby im Oktober 2014 im Keller des Mietshauses entdeckt. Die Angeklagte ist bereits Mutter von drei Jungen. Diese befinden sich in Obhut des Jugendamtes.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Junge Urlauberin löst mit Notfall-App Großeinsatz aus
Kühlungsborn - Eine 17-jährige Urlauberin hat am Dienstag in Kühlungsborn mithilfe einer Notfall-App einen Großeinsatz ausgelöst. Die Polizei hält sich bei der …
Junge Urlauberin löst mit Notfall-App Großeinsatz aus
Grusel-Wolke am Himmel sorgt für Angst und Schrecken
Feuerrot und bedrohlich wirkte eine Wolke über Brasilien und jagte damit vielen Menschen Schrecken ein. 
Grusel-Wolke am Himmel sorgt für Angst und Schrecken
Flaschenpost eines britischen Paars schafft es von Rhodos bis zum Gazastreifen
Während eines romantischen Strandurlaubs auf der griechischen Insel Rhodos hat ein britisches Paar eine Flaschenpost ins Mittelmeer geworfen - zwei Monate später kam sie …
Flaschenpost eines britischen Paars schafft es von Rhodos bis zum Gazastreifen
Wohnungseinbrecher flüchtet in den Main - am Ufer wird er festgenommen
Auf seiner Flucht vor der Polizei hat ein Dieb am Dienstag kurzzeitig Zuflucht im Main gesucht. Doch es half nichts: Irgendwann schwamm der 30-Jährige ans Ufer und wurde …
Wohnungseinbrecher flüchtet in den Main - am Ufer wird er festgenommen

Kommentare