Pestizid verwendet

Mutter will Bettwanzen töten - und vergiftet ihre Kinder

Fort McMurray - Sie wollte Bettwanzen töten - und hat dabei aus Versehen ihre fünf Kinder vergiftet. Eine Mutter in Kanada hat den Albtraum aller Eltern erlebt.

Im Kampf gegen Bettwanzen hat eine Mutter in Kanada aus Versehen ihre fünf Kinder vergiftet. Die Frau habe in ihrer Wohnung in der Stadt Fort McMurry ein importiertes Pestizid verwendet, berichteten kanadische Medien am Dienstag. Wenige Tage später seien die fünf Kinder krank geworden.

Im Krankenhaus wurden schwere Vergiftungen diagnostiziert, ein acht Monate altes Baby starb kurz darauf. Ersten Ermittlungen der Polizei zufolge hatte die Frau das Pestizid, das in Kanada streng kontrolliert wird und nur nach entsprechendem Training eingesetzt werden darf, aus ihrer pakistanischen Heimat mitgebracht.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Suche nach Flug MH370 eingestellt - Angehörige protestieren
Das Verschwinden von Flug MH370 bleibt vorerst eines der größten Rätsel der Luftfahrtgeschichte. Die Suche nach der Boeing 777 wird beendet. Die Hoffnung auf einen …
Suche nach Flug MH370 eingestellt - Angehörige protestieren
Brasilien: Polizei räumt Gefängnisdach nach Blutbad mit 26 Toten
Natal - Nach dem Blutbad in einem brasilianischen Gefängnis hat die Polizei am Montag das Dach der Haftanstalt geräumt, das von mehreren Dutzend Häftlingen besetzt …
Brasilien: Polizei räumt Gefängnisdach nach Blutbad mit 26 Toten
Mutmaßliche Dreifachmörderin vor Gericht
Nach dem Brand in einer Gießener Wohnung wird die Leiche eines Mannes entdeckt. Doch nicht das Feuer brachte ihn um, sondern rohe Gewalt. Die Ermittler machen eine …
Mutmaßliche Dreifachmörderin vor Gericht
Suche nach vermisstem Flug MH370 wird eingestellt
Sydney - Fast drei Jahre nach dem ungeklärten Verschwinden des Flugs MH370 der Fluglinie Malaysia Airlines ist die Suche nach der Maschine eingestellt worden.
Suche nach vermisstem Flug MH370 wird eingestellt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion