Pestizid verwendet

Mutter will Bettwanzen töten - und vergiftet ihre Kinder

Fort McMurray - Sie wollte Bettwanzen töten - und hat dabei aus Versehen ihre fünf Kinder vergiftet. Eine Mutter in Kanada hat den Albtraum aller Eltern erlebt.

Im Kampf gegen Bettwanzen hat eine Mutter in Kanada aus Versehen ihre fünf Kinder vergiftet. Die Frau habe in ihrer Wohnung in der Stadt Fort McMurry ein importiertes Pestizid verwendet, berichteten kanadische Medien am Dienstag. Wenige Tage später seien die fünf Kinder krank geworden.

Im Krankenhaus wurden schwere Vergiftungen diagnostiziert, ein acht Monate altes Baby starb kurz darauf. Ersten Ermittlungen der Polizei zufolge hatte die Frau das Pestizid, das in Kanada streng kontrolliert wird und nur nach entsprechendem Training eingesetzt werden darf, aus ihrer pakistanischen Heimat mitgebracht.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verzweifelte Suche: Wurde deutsche Mutter in Australien ermordet? 
Eine deutsche Auswandererin ist in Australien möglicherweise einem Gewaltverbrechen zum Opfer gefallen. Die Hintergründe bleiben zunächst unklar.
Verzweifelte Suche: Wurde deutsche Mutter in Australien ermordet? 
Gericht entscheidet über Klagen gegen Internet-Werbeblocker
München/Köln (dpa) - Das Münchner Oberlandesgericht entscheidet heute, ob ein Softwareunternehmen Werbeblocker für Internetnutzer anbieten darf.
Gericht entscheidet über Klagen gegen Internet-Werbeblocker
Fliegende Händler verkaufen Ekel-Snacks an Urlauber
Da wird einem richtig schlecht. In Barcelona haben fliegende Händler Snacks verkauft, die sich jetzt als ziemlich ekelig herausgestellt haben. 
Fliegende Händler verkaufen Ekel-Snacks an Urlauber
Big Ben verstummt vielleicht doch nicht jahrelang
Zukünftige Londonreisende werden diese Nachricht noch verdauen: Die weltberühmten Glocken von Big Ben sollen eine Zeit lang wegen Bauarbeiten nicht läuten. Vielleicht …
Big Ben verstummt vielleicht doch nicht jahrelang

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion