Pestizid verwendet

Mutter will Bettwanzen töten - und vergiftet ihre Kinder

Fort McMurray - Sie wollte Bettwanzen töten - und hat dabei aus Versehen ihre fünf Kinder vergiftet. Eine Mutter in Kanada hat den Albtraum aller Eltern erlebt.

Im Kampf gegen Bettwanzen hat eine Mutter in Kanada aus Versehen ihre fünf Kinder vergiftet. Die Frau habe in ihrer Wohnung in der Stadt Fort McMurry ein importiertes Pestizid verwendet, berichteten kanadische Medien am Dienstag. Wenige Tage später seien die fünf Kinder krank geworden.

Im Krankenhaus wurden schwere Vergiftungen diagnostiziert, ein acht Monate altes Baby starb kurz darauf. Ersten Ermittlungen der Polizei zufolge hatte die Frau das Pestizid, das in Kanada streng kontrolliert wird und nur nach entsprechendem Training eingesetzt werden darf, aus ihrer pakistanischen Heimat mitgebracht.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

BGH weist Schmerzensgeld-Klage im Brustimplantate-Skandal ab
Vor mehr als sieben Jahren kam der Brustimplantate-Skandal beim Hersteller PIP ans Licht - skrupelloser Betrug zulasten der Frauen. Die Opfer kämpfen bis heute um …
BGH weist Schmerzensgeld-Klage im Brustimplantate-Skandal ab
Unwetter-Chaos in Deutschland: Mann von Baum erschlagen
Durch heftige Unwetter kommt es in Teilen Deutschlands zu erheblichen Verkehrsbehinderungen. In Norddeutschland ist der Bahnverkehr teilweise lahmgelegt, in …
Unwetter-Chaos in Deutschland: Mann von Baum erschlagen
Falscher Polizist gesteht Vergewaltigung von Schüler
Ein Mann hat im Dezember 2015 einen Jungen auf einem Spielplatz bei Schwerin vergewaltigt. Nun gestand er die Tat vor dem Landgericht Schwerin.
Falscher Polizist gesteht Vergewaltigung von Schüler
Waldbrände in Portugal: Zweites Großfeuer eingedämmt
Ein verheerender Waldbrand sucht Portugal heim. Es gibt Dutzende Tote. Noch immer kämpft die Feuerwehr gegen die Flammen. Der Staatspräsident spricht von einer …
Waldbrände in Portugal: Zweites Großfeuer eingedämmt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion