Sie kümmerte sich nicht

Mutter ließ Neugeborenes sterben - drei Jahre Haft

Dresden - In einer Badewanne kam das Baby einer 26-jährigen Dresdnerin zur Welt. Das kurze Leben des kleinen Kindes endete in einer Sporttasche auf dem Dachboden. Die Mutter ist nun verurteilt worden.

Wegen versuchten Totschlags durch Unterlassen an ihrem Baby ist eine 26-Jährige vom Dresdner Landgericht zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren verurteilt worden. Der Haftbefehl vom März 2015 bleibe in Vollzug, hieß es am Donnerstag. 

Laut Anklage hatte die drogensüchtige Frau ihr viertes Kind Ende März 2015 in der Badewanne zur Welt gebracht, sich aber nicht um das Mädchen gekümmert. Fünf Tage später war die Leiche des Neugeborenen auf dem Dachboden des Wohnhauses in Dohna in der Sächsischen Schweiz entdeckt worden. Die Staatsanwaltschaft hatte drei Jahre Haft, die Verteidigung Bewährung gefordert.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann wird von Bus überfahren, steht auf und geht in Kneipe
Nur wenige Momente, nachdem er von einem Bus erfasst wurde, der noch die Front eines Ladens zertrümmerte, steht ein Mann einfach auf und geht scheinbar mühelos in eine …
Mann wird von Bus überfahren, steht auf und geht in Kneipe
Polizeipräsident bedauert Verhalten der Berliner Polizisten
Berlins Polizeipräsident Klaus Kandt hat das unangemessene Verhalten Berliner Polizisten in Hamburg bedauert, die Beamten aber auch gegen die harte Kritik verteidigt.
Polizeipräsident bedauert Verhalten der Berliner Polizisten
U-Bahn entgleist in New Yorker Tunnel
New York (dpa) - Eine U-Bahn ist in einem Tunnel im New Yorker Bezirk Harlem entgleist und hat dabei Dutzende Menschen leicht verletzt. 34 Menschen würden wegen leichter …
U-Bahn entgleist in New Yorker Tunnel
Neue Cyber-Attacke legt Dutzende Firmen lahm
Über einen Monat nach der aufsehenerregenden "WannaCry"-Attacke hat ein Erpressungstrojaner erneut in großem Stil zugeschlagen. Diesmal traf es viele Firmen in der …
Neue Cyber-Attacke legt Dutzende Firmen lahm

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion