Mutter muss wegen Missbrauchs ihrer Tochter in Haft

Gera - Gerade einmal sechs Jahre alt war das Mädchen, als es das erste Mal sexuell missbraucht wurde. Täter waren nach einem Urteil des Landgerichts Gera vom Montag die eigene Mutter und deren Lebensgefährte.

Das Gericht verurteilte die 26 Jahre alte Frau wegen zweifachen schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern zu sieben Jahren Haft.  Bei ihrem Ex-Freund, der bei dem ersten Übergriff erst 17 Jahre alt war, sahen es die Richter als erwiesen an, dass er sich viermal an dem kleinen Mädchen vergangen hat. Er wurde zu einer Jugendstrafe von vier Jahren verurteilt.

Das Gericht sei überzeugt davon, dass das Mädchen erzählt habe, was es tatsächlich erlebt habe, sagte Richter Berndt Neidhardt in der Urteilsbegründung. Da beide Angeklagten bis zuletzt ihre Unschuld beteuert haben, hatte das Kind selbst per Videoschaltung aussagen müssen. Dabei habe es die Vorwürfe bestätigt, erklärte das Gericht. Auch ein Sachverständiger hatte die Angaben der heute Achtjährigen als glaubhaft eingeschätzt. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbold)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hurrikan "Maria" verwüstet Karibikinsel Dominica
Mit Windgeschwindigkeiten von 260 Stundenkilometern pflügt der Wirbelsturm durch die Karibik. Viele Menschen in der Region sind noch mit der Beseitigung der Schäden von …
Hurrikan "Maria" verwüstet Karibikinsel Dominica
Deutsches Weltkriegs-U-Boot bei Ostende entdeckt
Von Belgien aus führte Deutschland im Ersten Weltkrieg seinen berüchtigten U-Boot-Krieg. Etliche Schiffe der kaiserlichen Marine wurden dabei versenkt. Nun entdeckten …
Deutsches Weltkriegs-U-Boot bei Ostende entdeckt
Zwei-Euro-Stücke mit Helmut-Schmidt-Motiv bald im Umlauf
Viele Europäer werden ihn künftig im Portemonnaie haben: Helmut Schmidt. Sein Porträt erscheint auf 30 Millionen Zwei-Euro-Münzen, die im kommenden Jahr in Umlauf …
Zwei-Euro-Stücke mit Helmut-Schmidt-Motiv bald im Umlauf
Behindern von Einsatzwagen könnte stärker geahndet werden
Wer mit seinem Auto den Weg für eilige Einsatzwagen versperrt, soll bald deutlich härtere Sanktionen zu spüren bekommen - möglicherweise nicht nur, wenn es um Notgassen …
Behindern von Einsatzwagen könnte stärker geahndet werden

Kommentare