+
Im Juni letzten Jahres kam die kleine Paisley gesund und munter auf die Welt und Mutter Ashley begann ihre Chemotherapie.

Herzzerreißende Geschichte

So tragisch! Mutter opfert sich für ihre Tochter

  • schließen

Menifee - Ashley Caughey bekommt die Diagnose Knochenkrebs. Eine sofortige Chemotherapie wäre ratsam, doch sie entscheidet sich für das Leben ihres ungeborenen Kindes und gegen das eigene.

Eine Krebsdiagnose ist für niemanden einfach entgegen zu nehmen. Für die 24-jährige Ashley aus dem US-Bundeststaat Kalifornien war es besonders schwer. Anfangs hatte sie nur Schmerzen in den Knien, diese wurden jedoch immer schlimmer, bis sie schließlich nicht mehr laufen konnte. In der 10. Schwangerschaftswoche erfährt sie von der Diagnose Knochenkrebs. Eine der seltensten Krebsarten auf der Welt, berichtet die Huffington Post. Sie müsste eine Chemotherapie machen und würde dadurch mit Sicherheit ihr Kind verlieren. Ashley entscheidet sich trotz ärztlichen Rats gegen die Chemotherapie und will, dass ihr Kind leben darf.

In einem Fernsehinterview mit CNN berichtet sie von ihrer Entscheidung: "Ich musste mich gar nicht entscheiden, es war einfach das, was getan werden musste. Sie [ihre Tochter] geht vor. Ich werde kein gesundes Baby töten, nur weil ich krank bin."

Im Juni letzten Jahres kam die kleine Paisley gesund und munter auf die Welt und Mutter Ashley begann ihre Chemotherapie. Doch der Krebs war bereits viel zu weit fortgeschritten und die Ärzte teilten ihr mit, dass sie nur noch wenige Monate zu leben hat.

Die Zeit nutzten sie und ihr Freund Jonathan, um im November zu heiraten und die wenigen letzten Monate mit ihrer Tochter und ihrem sechs-jährigen Sohn als Familie gemeinsam zu verbringen. Eine gute Freundin von Ashley ist Fotografin und hielt viele der wertvollen Momente fest. Es ist das Letzte was ihre Kinder von ihr haben werden, berichtet sie im Interview. Es ist Ashley besonders wichtig, dass ihre Kinder verstehen, wofür sie gestorben ist: "Ich will, dass meine Kinder wissen, wie sehr ich sie liebe und wie ich um sie gekämpft habe."

Ashley gibt ihr bestes fröhlich zu wirken, doch man merkt ihr an, wie sehr sie unter den Schmerzen und der Situation leidet. Immer wieder kämpft sie mit den Tränen. Wie sie sich fühlt? Sie ist sauer, aber sie will alles versuchen, um wenigstens noch den ersten Geburtstag der kleinen Paisley zu erleben. Der Krebs hat inzwischen weitere Teile ihres Körpers eingenommen, dennoch bereitete sie tapfer und voller Freude und Dankbarkeit, dass sie noch am Leben ist, am 24. Februar den siebten Geburtstag ihres Sohnes Braiden vor.

Das Foto wurde im November zu Ashleys Hochzeit mit ihrem Verlobten Jonathan aufgenommen. Trotz starker Schmerzen versucht sie jeden kommenden Tag zu genießen und mit ihrer Familie zu verbringen.

mt

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vater will Tochter vor Belästigung schützen und wird angezündet
Grausamer Fall in Indien: Ein Vater in Indien hat den Versuch, seine 16 Jahre alte Tochter vor sexueller Belästigung zu schützen, mutmaßlich mit dem Leben bezahlt.
Vater will Tochter vor Belästigung schützen und wird angezündet
Hund-Wolf-Mischlinge werden möglicherweise getötet
Sechs Wolf-Mischlinge lassen in Thüringen die Emotionen hochkochen. Der Abschuss der Tiere liegt auf dem Tisch. Weil der Vater ein Hund ist.
Hund-Wolf-Mischlinge werden möglicherweise getötet
Dieser sensationelle Fund könnte die Menschheitsgeschichte revolutionieren
Was Forscher bei einer Grabung am Ur-Rhein entdeckt haben, könnte von großer Bedeutung für die Menschheitsgeschichte sein. Der knapp zehn Millionen Jahre alte Fund wirft …
Dieser sensationelle Fund könnte die Menschheitsgeschichte revolutionieren
Mann rammt Radiomoderatorin Messer in den Hals
Schock beim Radiosender Ekho Moskvy: Ein Mann hat am Montag einer Moderatorin des kremlkritischen Radiosenders mit einem Messer in den Hals gestochen.
Mann rammt Radiomoderatorin Messer in den Hals

Kommentare