Mutter wirft Kinder aus 15. Stock in den Tod

Moskau - Weil sie von ihren Kindern genervt war, soll eine Mutter in Russland ihre vier und sieben Jahre alten Söhne aus dem 15. Stock eines Wohnhauses in den Tod geworfen haben.

Die beiden Kinder hätten keine Überlebenschance gehabt, teilte die Polizei in der Stadt Dolgoprudny bei Moskau am Sonntag nach Angaben der Agentur Interfax mit. Die 28-Jährige wurde festgenommen.

“Die Verdächtige hat im Verhör angegeben, dass sie sich von den Kindern gestört fühlte, also habe sie beschlossen, sie loszuwerden“, sagte der Sprecher der Ermittlungsbehörde, Wladimir Markin, laut Interfax. Die Frau habe sich von ihrem Mann scheiden lassen wollen. Vor der Tat sei sie extra von ihrer Wohnung aus in die 15. Etage gestiegen und habe die Jungen dann von einem Balkon geschubst. Der Vater war während der Tat in der Stadt Dolgoprudny bei Moskau nicht zu Hause.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Elefant tötet 8 Jahre alten Jungen
Kampala (dpa) - Ein Elefant in Uganda hat einen achtjährigen Jungen mit dem Rüssel hochgehoben und getötet. Das Tier bewegte sich entlang einer Straße, die den …
Elefant tötet 8 Jahre alten Jungen
Künstliche Befruchtung: Das Mädchen aus dem Reagenzglas
Louise Brown ist das erste durch künstliche Befruchtung gezeugte Baby. Ihre Geburt vor 40 Jahren war eine medizinische Sensation - und gesellschaftlich äußerst …
Künstliche Befruchtung: Das Mädchen aus dem Reagenzglas
Jäger treibt Wildtiere vor der Ernte aus dem Feld - plötzlich fällt ein Schuss 
Ein Jäger ist gerade dabei, Wildtiere vor der Ernte aus einem Feld zu treiben, als ein Schuss fällt und der Mann zusammenbricht. Die Kriminalpolizei ermittelt. 
Jäger treibt Wildtiere vor der Ernte aus dem Feld - plötzlich fällt ein Schuss 
Sechsjähriger Junge in Schweizer Alpen von Stein erschlagen
Ein sechsjähriger Junge aus Belgien ist in den Schweizer Alpen durch einen Steinschlag ums Leben gekommen.
Sechsjähriger Junge in Schweizer Alpen von Stein erschlagen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.