Mutter schneidet Tochter die Eingeweide heraus

London - Eine 35 Jahre alte Frau hat in London ihre vierjährige Tochter auf bestialische Weise getötet.

Die Frau habe das Mädchen erstochen, ihm die inneren Organe herausgeschnitten und sie in der Wohnung verteilt, berichteten britische Medien übereinstimmend. Als der Vater nach Hause kam, habe die Frau auf dem Boden gesessen, in ohrenbetäubender Lautstärke Koranverse über MP-3-Player gehört und ihren Oberkörper nach vorne und hinten bewegt. Die Polizei bestätigte das Verbrechen, ohne Einzelheiten zu nennen. Sie untersuche den Fall. Die Frau sei festgenommen und in eine psychiatrische Einrichtung gebracht worden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Flugbetrieb von British Airways weltweit gestört
Verspätungen, Flugausfälle, lange Schlangen an den Airports: Ein Komplettausfall des IT-Systems von British Airways stört den Flugbetrieb der Airline erheblich - auch in …
Flugbetrieb von British Airways weltweit gestört
Pilot stirbt bei Flugzeugabsturz nahe Himalaya-Airport in Nepal
Beim Absturz eines kleinen Frachtflugzeugs nahe dem Mount Everest in Nepal ist der Pilot der Maschine ums Leben gekommen, sein Co-Pilot und eine Flugbegleiterin wurden …
Pilot stirbt bei Flugzeugabsturz nahe Himalaya-Airport in Nepal
Kompletter Systemausfall: Flugbetrieb von British Airways weltweit gestört
Verspätungen, Flugausfälle, lange Schlangen an den Airports: Ein Komplettausfall des IT-Systems von British Airways stört den Flugbetrieb der Airline erheblich - auch in …
Kompletter Systemausfall: Flugbetrieb von British Airways weltweit gestört
Schlafmohn-Plantage im Millionenwert in den USA entdeckt
Durch puren Zufall ist die Polizei im US-Bundesstaat North Carolina auf ein großes Opium-Mohnfeld gestoßen und hat damit dem regionalen Drogenhandel einen schweren …
Schlafmohn-Plantage im Millionenwert in den USA entdeckt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion