+
Die Ärzte hätten eine Leukämie bei dem Kind vermutet, bis Flaschen mit der verseuchten Lösung gefunden wurden. (Archivbild)

Prozess im September

Mutter soll Kind Bakterien gespritzt haben

Hamburg - Weil sie ihrem Kind mehrfach Bakterien-verseuchtes Wasser gespritzt haben soll, steht eine 30-Jährige ab September vor dem Hamburger Landgericht. 

Die Anklage lautet auf Verletzung der Erziehungspflicht, gefährliche Körperverletzung und Misshandlung Schutzbefohlener. Der Prozess beginnt am 21. September, wie eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft am Dienstag bestätigte.

Nach Berichten des „Hamburger Abendblatts“ (Dienstag) und des NDR soll die Frau aus Schleswig-Holstein ihrem dreijährigen Sohn mehrfach eine Mischung aus verdünntem Kot, Urin, Speichel und abgestandenem Wasser gespritzt haben. Das Kind sei so schwer krank geworden, dass es über Monate im Krankenhaus lag. Zeitweise habe der Junge auf der Intensivstation in Lebensgefahr geschwebt. Die Ärzte hätten eine Leukämie vermutet, bis Flaschen mit der verseuchten Lösung gefunden wurden. Die Mutter soll an einer psychischen Erkrankung leiden.

„Wir gehen davon aus, dass das der Hintergrund der Tat ist“, sagte Oberstaatsanwältin Nana Frombach. In der Hauptverhandlung werde dazu sicherlich ein Gutachter Stellung nehmen. Sollte sich die Vermutung bestätigen, könnte die Frau vermindert schuldfähig sein.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Vermisste Sophia: Tatverdächtiger in Spanien festgenommen - Polizei durchkämmt Waldstück
Seit vergangener Woche wird die 28-jährige Leipzigerin Sophia Lösche vermisst. Die letzte Spur führt zu einem unbekannten Lastwagenfahrer, mit dem sie in ihre bayerische …
Vermisste Sophia: Tatverdächtiger in Spanien festgenommen - Polizei durchkämmt Waldstück
Umfrage: Essen wichtigster Faktor für Gesundheit
Ob in den Supermärkten von Berlin, Peking oder New York: Weltweit bringt die Lebensmittelindustrie immer mehr angeblich oder tatsächlich gesunde Lebensmittel auf den …
Umfrage: Essen wichtigster Faktor für Gesundheit
Fünf Verletzte bei Explosion in Londoner U-Bahn-Station - kein Terror-Verdacht
Aufregung im Norden von London am Dienstagabend. In einer U-Bahn-Station sind am Dienstagabend bei einer Explosion fünf Menschen verletzt worden.
Fünf Verletzte bei Explosion in Londoner U-Bahn-Station - kein Terror-Verdacht
Eltern mit wenig Bildung: Kinder landen vor Bildschirmen
Wenn die Eltern lesen, lesen auch die Kinder. Wenn die Eltern auf Bildschirme starren, tun es ihnen die Kleinen gleich. Besonders in bildungsfernen Familien kommt es …
Eltern mit wenig Bildung: Kinder landen vor Bildschirmen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.