Plötzlich war die Tür zu

Mutter verpasst Zug - Zweijähriger fährt allein

Erfurt - Eine Frau und ihr zweijähriger Sohn haben bei einer Bahnfahrt in Thüringen bange Stunden erlebt. Die Mutter hatte den Jungen schon in den Zug gesetzt und wollte noch ihr Baby hineinbringen, da passierte es.

Die Mutter hatte am Mittwoch das Kind am Bahnhof Neudietendorf in einen Zug nach Göttingen gesetzt und wollte noch ihr Baby hineinbringen, als sich ihr die Tür vor der Nase schloss. Die Frau fuhr verzweifelt in einem Regionalexpress nach Erfurt hinterher, wie die Bundespolizei am Donnerstag berichtete. Dort wandte sie sich an den Schaffner, der die Bundespolizei alarmierte. Landespolizisten stiegen in Leinefelde in den Zug nach Göttingen und fanden den Jungen. Ein Fahrgast hatte sich um ihn gekümmert. Mutter und Kind wurden schließlich in Heiligenstadt wieder zusammengebracht.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Immer mehr schwere Unfälle mit E-Bikes
E-Bikes werden immer beliebter. Die Zahl der schweren Unfälle steigt. Oft trifft es Senioren.
Immer mehr schwere Unfälle mit E-Bikes
Tausende Urlauber in Zermatt und St. Anton eingeschneit
"Schneesicher - 365 Tage im Jahr": Der Werbespruch Zermatts bekommt zunehmend einen bitteren Beigeschmack angesichts der erneuten Bahn- und Straßensperre. Auch in St. …
Tausende Urlauber in Zermatt und St. Anton eingeschneit
Papst auf der Rückreise: Proteste am letzten Tag
Am Sonntag beendete der Papst seine Lateinamerika-Reise. Auch bei seinem letzten Gottesdienst in Lima gab es Proteste wegen Missbrauch-Skandalen in der Kirche.
Papst auf der Rückreise: Proteste am letzten Tag
Metzger zu neuen Fleisch-Drinks: „Wir sind auf eine Marktlücke gestoßen“
Hühnchen oder Rind aus der Flasche: Seit gut sechs Wochen ist Metzgermeister Peter Klassen mit neuen Fleisch-Drinks auf dem Markt.
Metzger zu neuen Fleisch-Drinks: „Wir sind auf eine Marktlücke gestoßen“

Kommentare