Mit dem Onkel durchgebrannt

Mutter der vermissten Josephine (14): "Wir hoffen, dass sie sich meldet"

Schildow - Von der vermissten 14-Jährigen, die allem Anschein nach mit ihrem Onkel durchgebrannt ist, fehlt weiter jede Spur. Mittlerweile sucht sogar Interpol nach dem Teenager und seinem 47-jährigen Onkel. Die Eltern hoffen auf ein Lebenszeichen.

„Wir hoffen aber inständig, dass sie sich bald bei uns meldet“, sagte ihre Mutter aus Schildow in Brandenburg am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. Das Mädchen ist mit seinem 47-jährigen Onkel, mit dem es eine Liebesbeziehung haben soll, seit vergangenem Freitag verschwunden. Da die 14-Jährige nur wenig Kleidung und Sonnenmilch eingepackt hat, vermuten ihre Eltern sie im Süden, möglicherweise in Spanien.

Nach Angaben der Polizei, die europaweit fahndet, war unter 15 Hinweisen von Bürgern im In- und Ausland bislang noch keine konkrete Spur. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen den 47-jährigen Onkel wegen des Verdachts des sexuellen Missbrauchs eines Kindes.

dpa

Rubriklistenbild: © Polizei Brandenburg

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brände in Bremerhaven: 15-Jähriger wegen versuchten Mordes angeklagt
Ein 15-Jähriger soll sich wegen versuchten Mordes und Brandstiftung in Bremerhaven vor Gericht verantworten müssen.
Brände in Bremerhaven: 15-Jähriger wegen versuchten Mordes angeklagt
Fünf Leichtverletzte nach Öffnung eines Briefs
Hemer (dpa) - Auf einer Polizeiwache im sauerländischen Hemer bei Dortmund haben fünf Menschen nach dem Öffnen eines Briefes über Beschwerden geklagt. Eine 31-jährige …
Fünf Leichtverletzte nach Öffnung eines Briefs
Brutaler Fan-Übergriff: Schockierende neue Details über Täter bekannt
Vor einer Woche wurde ein KSC-Fan am Rande des Drittliga-Spiels zwischen seinem Karlsruher SC und dem FSV Zwickau böswillig verprügelt. Der Fußballfan erlag wenig später …
Brutaler Fan-Übergriff: Schockierende neue Details über Täter bekannt
Urteil gegen Ärztin hat wohl keine Auswirkung auf Zulassung
Das Amtsgericht Gießen hatte die Medizinerin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt, weil sie auf ihrer Webseite Abtreibung als Leistung angeboten hatte.
Urteil gegen Ärztin hat wohl keine Auswirkung auf Zulassung

Kommentare