Kurioser Inzest-Fall

Britin will Sohn heiraten und ein Kind mit ihm zeugen

London - Wo die Liebe hinfällt: Eine Britin hat sich in ihren Sohn verliebt. Nun wollen die beiden offenbar eine Familie gründen. Hinter der kuriosen Love-Story steckt eine traurige Vorgeschichte.

Diese Geschichte könnte sich ein Hollywood-Regisseur nicht besser ausdenken: Eine Mutter in Großbritannien wird dazu gezwungen, ihr Kind nur eine Woche nach der Geburt zur Adoption freizugeben. Doch eines Tages meldet sich der mittlerweile erwachsen gewordene Sprössling per Brief bei seiner leiblichen Mutter - und eine Romanze nimmt seinen Lauf. Nun wollen Mutter und Sohn heiraten und sogar ein Kind zeugen - das zumindest berichtet das Magazin The New Day.

Nachdem Ben Ford (32), der mittlerweile in den USA lebt, seine Mutter im Jahr 2013 kontaktiert hatte, folgten Telefonate und Treffen. Beide hätten sich gefühlt, als würden sie sich schon seit Ewigkeiten kennen. Dass die Gefühle für ihren Sohn aber mehr als nur Mutterliebe waren, wurde Kim West klar, als sie erotische Träume von ihm hatte. Als sie dann noch einen Artikel über GSA (Genetic Sexual Attraction) las - der Begriff für Verwandte, die sich erst im Erwachsenenalter kennen lernen und sexuelle Gefühle füreinander entwickeln - begann sie, zu ihren Gefühlen zu stehen. Sie traf sich erneut mit Ben. Es floss Champagner, es folgte der erste Kuss.

Seit zwei Jahren führt Kim West nun schon eine Beziehung mit ihrem Sohn und berichtet von einem "unglaublichen Sexleben". Kurios: Um mit seiner Mutter zusammen zu sein, soll Ben sogar seine Frau verlassen haben. "Als ich Kim traf, sah ich sie nicht als meine Mutter, sondern als sexuelles Wesen", erzählt der 32-Jährige.

Nun also wollen die beiden mehr. "Ich liebe meinen Sohn und möchte ein Baby von ihm", zitiert das Magazin die 51-Jährige. Dass die Beziehung zu ihrem Sohn falsch sein könnte, davon will die Britin nichts wissen. Stattdessen betont sie, dass man sich schließlich nicht gegen solch starke Gefühle wehren könne. "Es ist die eine große Chance im Leben, die Ben und ich nicht bereit sind, aufzugeben."

tz

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar
Die Bewohner eines geräumten Hochhauses in Dortmund können nach Einschätzung des Eigentümers frühestens in zwei Jahren in ihre Wohnungen zurückkehren.
Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar
Trotz Badewarnung: Zwei deutsche Urlauber vor Teneriffa ertrunken
Vor der Kanareninsel Teneriffa sind am Montag zwei deutsche Urlauber ertrunken. Das teilte die Regionalregierung mit.
Trotz Badewarnung: Zwei deutsche Urlauber vor Teneriffa ertrunken
Passagierflugzeug in Kanada stößt mit Drohne zusammen
Schon 71 "Behinderungen durch Drohnen" haben Piloten in Deutschland gemeldet. Einen Zusammenstoß gab es hierzulande aber noch nicht. Dies ist nun in Kanada passiert.
Passagierflugzeug in Kanada stößt mit Drohne zusammen
Ex-Hurrikan „Ophelia“: Zahl der Toten steigt auf drei
Die Zahl der Toten im Zusammenhang mit dem Ex-Hurrikan „Ophelia“ in Irland am Montag ist auf drei gestiegen. 
Ex-Hurrikan „Ophelia“: Zahl der Toten steigt auf drei

Kommentare