+
Die Angeklagte vor Gericht.

Niemand sollte wissen, dass sie schwanger war

Mutter wirft Neugeborenes aus dem Fenster: Urteil

Duisburg - Eine Mutter aus Oberhausen, die ihr Neugeborenes aus dem Fenster geworfen hat, ist wegen Totschlags zu sieben Jahren Haft verurteilt worden.

Der Säugling hatte den Fall aus dem zweiten Stock in einen Hinterhof nicht überlebt. Die 26-jährige Angeklagte, Mutter einer vierjährigen Tochter, hatte ihre Schwangerschaft bis zuletzt verheimlicht. Sie war erst nach einer groß angelegten DNA-Analyse in der Nachbarschaft ermittelt worden.

Nach eigenen Angaben hatte die Mutter eigentlich geplant, ihr Kind in eine Babyklappe zu legen. Dann will sie jedoch im Haus ihrer Eltern von der plötzlich einsetzenden Geburt überrascht worden sein.

Laut Urteil des Duisburger Schwurgerichts hatte die Angeklagte nicht von Anfang an die Absicht, ihr Kind zu töten. Sie selbst hatte dazu im Prozess erklärt: „Ich hatte gehofft, dass es (das Baby) durch Kartons abgefedert wird, bevor es aufschlägt.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Transsexualität soll keine psychische Erkrankung mehr sein - Videospielsucht schon
Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) will Transsexualität von der Liste psychischer Erkrankungen streichen. Videospielsucht soll dagegen aufgenommen werden.
Transsexualität soll keine psychische Erkrankung mehr sein - Videospielsucht schon
„Wunderwaffe der Nazis“: Neues Ufo-Spielzeug sorgt für heftige Reaktionen
Ein merkwürdiges Spielzeug hat in den vergangen Tagen für Aufregung gesorgt. Der Hersteller musste viel Kritik einstecken – und macht nun einen Rückzieher.
„Wunderwaffe der Nazis“: Neues Ufo-Spielzeug sorgt für heftige Reaktionen
Getötete 16-Jährige: Verdächtiger wohl Zufallsbekanntschaft
Einen Tag nach dem Fund einer erschlagenen Jugendlichen in der Nähe von Hannover nimmt die Mordkommission "Anna" einen 24-Jährigen fest. Nun sitzt der Mann in U-Haft.
Getötete 16-Jährige: Verdächtiger wohl Zufallsbekanntschaft
Sitzbank vibriert während Vorlesung stark - Studentin macht Vibrator-Geständnis
Gewisse Bedürfnisse können anscheinend nicht immer aufgeschoben werden. Das führte bei einer Bielefelder Studentin zu einer peinlichen Situation während der Vorlesung.
Sitzbank vibriert während Vorlesung stark - Studentin macht Vibrator-Geständnis

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.