+
Durch eine Farbbombe war das Geld wertlos. Die Mutter wollte es trotzdem einzahlen und überführte ihren Sohn als Bankräuber.  

Mutter zahlt Geld ein - Sohn als Räuber enttarnt

Fulda - Dumm gelaufen für einen Bankräuber. 70 000 Euro erbeutete er zwar, doch es platzte eine Farbbombe und das Geld war wertlos. Dann zahlte auch noch seine Mutter von dem Geld ein und überführte ihn damit.

Ausgerechnet durch seine eigene Mutter ist ein geständiger Bankräuber in Fulda überführt worden. Beim Überfall des nun vor Gericht stehenden Mannes auf eine Sparkasse im September 2010 war eine Farbpatrone geplatzt, die in der Bank zu den Geldscheinen gelegt worden war.

Zwar konnte der Räuber insgesamt 70 000 Euro erbeuten - das rot gefärbte Geld war aber wertlos. Die Mutter des Mannes sah das offensichtlich anders: Sie zahlte einen Teil der Beute drei Monate nach dem bewaffneten Raub bei einer Bank ein - und führte die Polizei so auf die Spur 27-Jährigen. Zum Prozessauftakt gestand der Mann am Donnerstag die Tat vor dem Landgericht in Fulda.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bei Bedarf lernen Hummeln kicken
Britische Forscher haben Hummeln eine ungewöhnliche Tätigkeit beigebracht: Die Tiere lernten, einen winzigen Ball in ein Loch zu rollen, um eine Zuckerlösung zu …
Bei Bedarf lernen Hummeln kicken
Sturmtief "Thomas" fegt über Westen Deutschlands hinweg
Berlin/Düsseldorf - Umgestürzte Bäume und lahmgelegte Züge: Sturmtief "Thomas" braust am Donnerstagabend vor allem über Nordrhein-Westfalen. Zuvor kam in Großbritannien …
Sturmtief "Thomas" fegt über Westen Deutschlands hinweg
Forscher untersuchen Alterung von Barbie im Museum
Nürnberg (dpa) - Wie hält man Barbie im Museum fit? Chemiker und Konservierungs-Wissenschaftler haben bei einem Forschungsprojekt für das Spielzeugmuseum in Nürnberg die …
Forscher untersuchen Alterung von Barbie im Museum
Zahl der Einbrüche nach Jahren wohl rückläufig 
Berlin - Jahrelang hatte die Zahl der Wohnungseinbrüche in Deutschland zugenommen. Jetzt zeichnet sich ein Rückgang ab. 
Zahl der Einbrüche nach Jahren wohl rückläufig 

Kommentare