+

Spritze im Internet bestellt

Mutter schwängert Tochter (14) mit Samenspende

London - Weil sie selbst kein Kind mehr adoptieren durfte, hat eine Mutter in Großbritannien ihre 14-jährige Tochter mit einer Spritze und einer Samenspende aus dem Internet selbst geschwängert.

Die Frau habe das älteste ihrer drei Adoptivkinder zu einer Schwangerschaft gezwungen. Mit Hilfe einer Spritze und einer im Internet gekauften Samenspende hat sie das 14-jährige Mädchen künstlich befruchtet, teilte der zuständige Richter Peter Jackson am Montag mit.

Erste Schwangerschaft endet mit Fehlgeburt

Die in Großbritannien lebende Amerikanerin habe den Plan nach der Ablehnung der Adoptionsbehörde für ein viertes Kind in die Tat umgesetzt, sagte Jackson. Die erste Schwangerschaft der 14-Jährigen endete demnach in einer Fehlgeburt. Schließlich habe die Tochter dann mit 17 einen Jungen zur Welt gebracht.

Der Fall war lange geheim gewesen. Medien durften nach einem Streit um die Veröffentlichung am Montag erstmals darüber berichten.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nagetier Nutria breitet sich stark aus
Berlin/Lüneburg (dpa) – Die aus Südamerika stammenden Nutrias haben sich erheblich ausgebreitet. "In neun Jahren hat sich das Vorkommen in den erfassten Gebieten etwa …
Nagetier Nutria breitet sich stark aus
Meteorologen erwarten für Samstag perfektes Badewetter
Pack die Badehose ein: Am Samstag wird es in Deutschland mit Temperaturen bis zu 30 Grad endlich sommerlich.
Meteorologen erwarten für Samstag perfektes Badewetter
Passagiere entdecken vor Air-Berlin-Flug Loch im Flugzeug
Während des Einstiegs entdeckten Passagiere in Düsseldorf ein Loch im Rumpf ihres Fliegers. Der Flug der Air Berlin musste abgesagt werden.
Passagiere entdecken vor Air-Berlin-Flug Loch im Flugzeug
Meteorologen: So warm wird es am Wochenende
Sonnenanbeter dürfen sich freuen, denn kommendes Wochenende soll es zum ersten Mal in diesem Jahr so richtig heiß werden. Lang soll das Temperaturhoch jedoch nicht …
Meteorologen: So warm wird es am Wochenende

Kommentare