+
 Rettungskräfte stehen in der Nähe Das Flugzeug der Myanmar National Airline (MNA) nach der Notlandung auf dem International Airport in Myanmar. 

Video zeigt Schreckens-Flug

Mit dieser Bauchlandung rettete der Pilot 89 Menschen das Leben

  • schließen

Diese Landung hätte auch in einer Katastrophe enden können, doch der Pilot behielt die Nerven und rettete mit seiner vorbildhaften Reaktion das Leben der knapp 90 Menschen an Bord.

Mandalay - Die beispielhafte Reaktion eines Piloten rettete vermutlich knapp 90 Menschen an Bord einer Passagiermaschine der Myanmar National Airlines (MNA) am Sonntagmorgen das Leben. Als der Pilot Myat Moe Aung die Landung auf dem Flughafen Mandalay vorbereitete, bemerkte er, dass sich das vordere Fahrwerk nicht ausfahren ließ. Nach Abstimmung mit der Flugsicherung des Towers, entschloss sich der Pilot, länger in der Luft zu bleiben, um Treibstoff zu verbrauchen und Gewicht zu verlieren. Schließlich brachte Aung den Flieger mit einer Bauchlandung ohne größere Schäden zu Boden. 

Video zeigt Schreckenslandung der Passagiermaschine 

Ein Video auf Twitter zeigt, wie die Maschine nach dem Aufsetzen nach vorne kippt und mit dem Bug über den Asphalt rutscht und Funken schlägt. 

Ein Mitarbeiter des Ministeriums für Zivilluftfahrt teilte laut Myanmar Eleven mit, der Pilot verfüge über umfassende Erfahrung und arbeite als Ausbilder. Er hätte aufgrund seiner umfassenden Erfahrung schlimmeres verhindert. Das Fahrwerk konnte vermutlich aufgrund eines mechanischen Fehlers nicht ausgefahren werden, teilte das Ministerium laut Myanmar Times mit und kündigte weitere Ermittlungen an. 

Flugzeug-Pilot wird in sozialen Netzwerken als Held gefeiert

Die Fluggesellschaft MNA postete auf Facebook Bilder des Piloten und des Einsatzes. Dort und in weiteren sozialen Netzwerken, wird Myat Moe Aung als Held gefeiert.

Den Medienberichten zufolge waren 82 Passagiere und sieben Besatzungsmitglieder an Bord des Fliegers. Der Maschine vom Typ Embraer 190 flog von Rangun nach Mandalay. 

Die Erleichterung der Passagiere ist nicht auszudenken. Vor allem nach dem Flugzeug-Inferno in Moskau am 5. Mai. Dort fing ein Passagier-Flugzeug direkt nach dem Start Feuer. Bei der Notlandung kamen mindestens 41 Menschen ums Leben. 

va

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Spanien-Unwetter: Neue Überschwemmungen und Schneemassen - Opferzahl könnte weiter steigen
Die drastischen Folgen von Wintersturm „Gloria“ nehmen neue Ausmaße an. Die Zahl der Toten steigt. Eine düstere Wetter-Prognose kommt noch dazu.  
Spanien-Unwetter: Neue Überschwemmungen und Schneemassen - Opferzahl könnte weiter steigen
Aquarium-Besucher ertappt hübsches Model beim total peinlichen Posieren - Tausende feiern seine Reaktion
Oh Mann, wie peinlich! Die peinlichen Posen eines hübschen Models konterte ein Aquarium-Besucher mit einer skurrilen Reaktion. Doch ein User deckt den überraschenden …
Aquarium-Besucher ertappt hübsches Model beim total peinlichen Posieren - Tausende feiern seine Reaktion
Total abstruser Fund auf Google Maps sorgt für Verwunderung - „Ich dachte, die sind ausgestorben?“
Auf Google Maps findet man nicht nur den richtigen Weg, sondern erhält auch Einblicke in irrwitzige Szenarien - so zum Beispiel auf einer Straße.
Total abstruser Fund auf Google Maps sorgt für Verwunderung - „Ich dachte, die sind ausgestorben?“
Schüsse in Baden-Württemberg: Sechs Tote - Tatverdächtiger ist Sportschütze
In der Gemeinde Rot am See in Baden-Württemberg sind Schüsse gefallen. Sechs Personen kamen dabei ums Leben. Der Schütze ist gefasst. 
Schüsse in Baden-Württemberg: Sechs Tote - Tatverdächtiger ist Sportschütze

Kommentare