+
Unterschiedliche beschlagnahmte Drogen brennen am Montag in Rangun (Myanmar). Die Vernichtung findet am internationalen Tag gegen Drogenmissbrauch statt.

Aktion in Thailand und Myanmar

Hier verbrennen Drogen im Wert von einer Milliarde Dollar

Fast eine Milliarde Dollar waren die Drogen wert, welche Behörden in Thailand und Myanmar am Montag im Rahmen des Internationalen Tags gegen Drogenmissbrauchs verbrannten.

Myanmar/Thailand - Am Internationalen Tag gegen Drogenmissbrauch haben Myanmar und Thailand beschlagnahmte Drogen im Wert von insgesamt fast einer Milliarde Dollar verbrannt. In Myanmar setzten die Behörden Drogen im Wert von 385 Millionen Dollar in Flammen. Es sei die "größte" Verbrennungsaktion in der Geschichte des Landes, sagte ein myanmarischer Polizeisprecher am Montag. 

In Thailand wurden Drogen im Wert von 589 Millionen Dollar angezündet. Auch in Kambodscha wurden Drogen verbrannt. Die Behörden vernichteten 130 Kilogramm Rauschgift im Wert von vier Millionen Dollar. Im vergangenen Jahr beschlagnahmten Sicherheitskräfte erneut Rekordmengen an Drogen in den Grenzregionen vor allem zu Laos und China: darunter insbesondere Opium, Heroin, Cannabis und Millionen sogenannter Yaba-Pillen, einem mit Koffein versetzten Methamphetamin, das sich in ganz Südostasien verbreitet. Unter den in der thailändischen Hauptstadt Bangkok verbrannten Drogen waren allein mehr als sieben Tonnen Yaba-Pillen und über eine Tonne Crystal Meth. 

afp

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Hurrikan "Maria" wütet in der Karibik: Drei Tote auf Haiti
Puerto Rico ist durch Hurrikan "Maria" schwer verwüstet worden - US-Präsident Donald Trump sagte, die Insel sei wie „ausradiert“. Auf Haiti wurden bereits Todesfälle …
Hurrikan "Maria" wütet in der Karibik: Drei Tote auf Haiti
Jetzt ist klar, wer die Burka-Frau ist, die die Dessous-Verkäuferin verprügelt hat
Weil im Schaufenster eines kleinen Modegeschäfts in Berlin-Neukölln Schilder wie „Scharia-Bikinis“ und Puppen mit Gewändern für die muslimische Frau standen, rastete ein …
Jetzt ist klar, wer die Burka-Frau ist, die die Dessous-Verkäuferin verprügelt hat
Mexiko-Erdbeben: "Frida"-Wunder bleibt aus
Es ist für Behörden und Medien kein Ruhmesblatt. Nach dem Erdbeben in Mexiko war von einem in einer eingestürzten Schule vermissten Mädchen namens "Frida Sofía" die Rede …
Mexiko-Erdbeben: "Frida"-Wunder bleibt aus
Brandschutzexperte verteidigt Hochhaus-Räumung in Dortmund
Schon lange gilt ein Wohnkomplex für 800 Menschen in Dortmund als Problemfall - nun wurde er komplett geräumt. Die Eigentümerin hält die Maßnahme für unangemessen. Ein …
Brandschutzexperte verteidigt Hochhaus-Räumung in Dortmund

Kommentare