Angeschwemmt

Mysteriös: Tote Kühe an der Küste

Kopenhagen/Malmö - Ein mysteriöser Fall mit toten Kühen beschäftigt derzeit die Polizei in Dänemark und Südschweden. Mehrere tote Tiere wurden in jüngster Zeit an Land gespült.

In den vergangenen Tagen sind an den skandinavischen Küsten mehrere Tiere an Land gespült worden. „Das hier ist sehr merkwürdig“, sagte eine Sprecherin der Polizei im schwedischen Schonen der Zeitung „Sydsvenskan“. Demnach sind dort seit Ende Dezember bereits acht Kühe mit zusammengebundenen Beinen an Stränden aufgetaucht. In Dänemark sind es bislang zwei.

Wo die Tiere herkämen, wüssten die Ermittler nicht, sagte der schwedische Staatsanwalt Ingvar Wennersten dpa. „Sie waren vermutlich auf einem Schiff und sind dann getötet und über Bord geworfen worden.“ Das Ganze könnte sich auf einem Schiff in internationalem Gewässer mit einer ausländischen Crew abgespielt haben, meinte Wennersten. Deshalb seien die Ermittlungen kompliziert. Die Täter hätten außerdem die Kennzeichnungen der Tiere entfernt.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Die Kinder aus dem Münsterland hatten sich auf die Ferienfreizeit gefreut. Aber dann wurden einige krank und alles kam ganz anders.
16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Am Freitag stirbt in Wuppertal ein Mann bei einem Messerangriff, ein weiterer wird lebensgefährlich verletzt. Auch am Samstagabend kommt es in der Stadt zu einem …
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Eine fehlende Toilette als Scheidungsgrund: Weil ihr Haus nach fünf Jahren Ehe immer noch kein WC besaß, hat sich eine Frau in Indien scheiden lassen.
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert
Seit mehr als einer Woche steht der Zugverkehr auf der Rheintalbahn bei Rastatt still. Nach Problemen an einer Tunnelbaustelle wird dort rund um die Uhr im Untergrund …
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert

Kommentare